Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Online-Riese mit Schwächen Code-Fehler bei Alibaba gefährdete Kundendaten

Lücken beim Online-Riesen: Forscher fanden auf der Internetseite von Alibaba Schwachstellen. Durch das Schlupfloch waren persönliche Kundendaten zugänglich - von Hackern wurde der Code-Fehler scheinbar nicht entdeckt.
10.12.2014 - 01:06 Uhr Kommentieren
Schwachstellen im Code: Online-Händler Alibaba. Quelle: Reuters

Schwachstellen im Code: Online-Händler Alibaba.

(Foto: Reuters)

Jerusalem Israelische Experten für Internetsicherheit haben aufgedeckt, dass der Schutz von Millionen Nutzern des chinesischen Online-Handelsriesen Alibaba durch Schlupflöcher gefährdet gewesen ist. Die Sicherheitsfirma AppSec Labs berichtete, ein 21 Jahre alter Mitarbeiter habe eine Schwachstelle im Code der Internetseite von Alibaba entdeckt. Diese habe Hackern die Möglichkeit gegeben, persönliche Informationen von Millionen Handelskonten abzuschöpfen. Es gebe jedoch keine Hinweise, dass der Fehler ausgenutzt worden sei.

„Wenn ich ein Handy für 600 Dollar kaufen will, kann ich den Preis auf einen Dollar ändern und es kaufen“, sagte AppSec-Gründer Erez Metula zu den Möglichkeiten, die das Schlupfloch geboten habe. „Ich kann sehen, was die Leute gekauft haben, ich kann die Lieferadresse ändern, so dass die Sachen stattdessen zu mir geschickt werden“, sagte Metula. Zunächst hatte der israelische TV-Sender Channel 10 über die Alibaba-Probleme berichtet.

Amitay Dan, der Gründer der IT-Sicherheitsfirma Cybermoon, berichtete davon, dass er ein weiteres Schlupfloch von Alibaba gefunden habe, die Nutzerkonten offenlegten.

Alibaba-Sprecherin Molly Morgan sagte am Dienstag, dass beide „potenzielle Schwachstellen“ behoben worden seien. Der Konzern betreibt in China mehrere beliebte Online-Handelsplattformen wie etwa Taobao oder Tmall. Auf Alibabas Internetseiten finden rund 80 Prozent des chinesischen Online-Handels statt.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen
    • dpa
    Startseite
    0 Kommentare zu "Online-Riese mit Schwächen: Code-Fehler bei Alibaba gefährdete Kundendaten"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Serviceangebote
    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%