Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Onlinehändler Kartellamt untersucht Amazon-Praktiken in Corona-Pandemie

Händler haben sich beim Bundeskartellamt beschwert, zu Unrecht von Amazon gesperrt worden zu sein. Die Behörde prüft nun die Stellungnahmen des Onlinehändlers.
16.08.2020 Update: 16.08.2020 - 22:23 Uhr Kommentieren
Deutschland ist für den Onlinehändler nach den USA der zweitwichtigste Markt. Quelle: Reuters
Amazon-Paket

Deutschland ist für den Onlinehändler nach den USA der zweitwichtigste Markt.

(Foto: Reuters)

Berlin Das Bundeskartellamt geht einem Zeitungsbericht zufolge dem Vorwurf nach, dass Amazon während der Corona-Pandemie eine marktbeherrschende Stellung missbraucht hat. „Wir untersuchen derzeit, ob und wie Amazon die Preissetzung der Händler auf dem Marketplace beeinflusst“, sagte Amtspräsident Andreas Mundt der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“ aus der Montag-Ausgabe.

Während der ersten Monate der Corona-Pandemie habe es Beschwerden darüber gegeben, dass Amazon Händler wegen angeblich überhöhter Preise gesperrt habe. „Amazon darf kein Preiskontrolleur sein. Das gilt auch jetzt.“

Amazon habe inzwischen auf erste Auskunftsersuchen geantwortet. Dies werde jetzt ausgewertet. Der mögliche Missbrauch einer marktbeherrschenden Stellung sei „natürlich der Ansatz bei solchen Untersuchungen“, sagte Mundt. Amazon sei für sehr viele Händler eine unverzichtbare Plattform. „Andererseits haben wir eine Marktbeherrschung bisher nicht formell festgestellt.“

Ein Amazon-Sprecher sagte auf Anfrage, die Amazon-Verkaufspartner legten ihre eigenen Produktpreise im Amazon-Store fest. „Unsere Systeme sind so konzipiert, dass sie Maßnahmen gegen Preistreiberei ergreifen.“ Wenn Verkaufspartner Bedenken hätten, würden sie ermutigt, sich an den Support für Verkaufspartner zu wenden.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Deutschland ist für den US-Konzern der zweitgrößte Markt nach den USA. In den ersten Monaten der Infektionswelle blieben viele Geschäfte geschlossen und Kunden kauften verstärkt im Internet ein.

    Mehr: Wie Tönnies mit Amazon um Arbeitskräfte ringt

    • rtr
    Startseite
    Mehr zu: Onlinehändler - Kartellamt untersucht Amazon-Praktiken in Corona-Pandemie
    0 Kommentare zu "Onlinehändler: Kartellamt untersucht Amazon-Praktiken in Corona-Pandemie"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%