Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Optikerkette Günther Fielmann verdient künftig nur noch einen Euro

Der Optiker zieht sich aus dem Tagesgeschäft zurück. Allerdings bleibt er vorerst zusammen mit seinem Sohn Co-Vorstandschef.
Kommentieren
Günther Fielmann verdient künftig nur noch einen Euro Quelle: dpa
Günther Fielmann (links) und sein Sohn Marc Fielmann

Günther Fielmann verdient nur noch einen Euro.

(Foto: dpa)

HamburgSein Name steht seit Jahrzehnten für die Brille zum Nulltarif, jetzt verordnet sich Günther Fielmann selbst einen Spartarif: Der Gründer der Optikerkette Fielmann senkt sein Vorstandsvorsitzenden-Gehalt radikal, und zwar auf einen symbolischen Euro. Dahinter steht der Rückzug des inzwischen 79-Jährigen aus dem Tagesgeschäft.

Bereits seit dem vergangenen Frühjahr bildet der wohl dienstälteste Vorstandschef im Mittelwerte-Index MDax eine Doppelspitze mit seinem 50 Jahre jüngeren Sohn Marc, der seit 2012 im Unternehmen ist. Der 29-jährige Betriebswirt, seines Zeichens der wohl jüngste Vorstandschef im MDax, verantwortet seitdem das Tagesgeschäft. Künftig wird er zusätzlich die Strategie formulieren, teilte das Unternehmen mit.

Für den Gründer bleiben damit formal noch die Verantwortung für die Kollektion, auf die er immer noch persönlich einen Blick wirft, bevor sie in den Laden kommt. Zudem reklamiert der Senior die „Richtlinienkompetenz“ für sich. Offensichtlich sieht Fielmann das jedoch nicht mehr als einen Vollzeit-Job und reduziert seine eigenen Bezüge als Co-Vorstandsvorsitzender auf den symbolischen Euro.

Zugleich schrumpft der Vorstand im Sommer auf fünf Köpfe: Personal- und IT-Vorstand Stefan Thies verlängert seinen bis zum Sommer laufenden Vertrag nicht. Seine Aufgaben werden verteilt. Das Unternehmen teilte mit, Thies’ Mission sei die Begleitung des nunmehr weitgehend abgeschlossenen Generationswechsels gewesen.

Günther Fielmann kann auf ein gelungenes Lebenswerk zurückschauen: Er hat 1972 seinen ersten Brillen-Laden in Cuxhaven eröffnet. Daraus entstand eine Kette mit aktuell mehr als 700 Filialen, gewachsen über den von Fielmann erfundenen „Nulltarif“. Die Kehrseite: Die Zahl der selbstständigen Optiker in Deutschland ist seitdem deutlich gesunken. Zuletzt schwächelte allerdings auch das Wachstum bei Fielmann – unter anderem wegen der erstarkenden Online-Konkurrenz von Anbietern wie Mr. Spex.

Marc Fielmann hat die Herausforderung angenommen und leitet persönlich die Innovationsabteilung. Inzwischen hat der Absolvent der britischen Wirtschaftshochschule LSE erste Schritte in den Online-Handel gemacht. Gerade hat die Kette angekündigt, künftig könnten Termine für Sehtests über das Internet vereinbart werden.

Offenbar bedeutet der Generationswechsel für Fielmann jedoch einen größeren Umbruch: Auf der Hauptversammlung im Juli soll der Vorstand eine neue Gesamtstrategie vorstellen.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
Startseite

Mehr zu: Optikerkette - Günther Fielmann verdient künftig nur noch einen Euro

0 Kommentare zu "Optikerkette: Günther Fielmann verdient künftig nur noch einen Euro"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.