Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Paketdienst Pensionslasten zehren an UPS-Gewinn – Prognose für 2019 enttäuscht

Die Ausgaben für die Altersvorsorge der Beschäftigten belasten den US-Paketdienst. Die Pensionslasten machen einen Fünftel des Nettogewinns aus.
Kommentieren
UPS: Pensionslasten zehren an UPS-Gewinn Quelle: AP
UPS

Der Nettogewinn im Gesamtjahr sank um zwei Prozent auf 4,8 Milliarden US-Dollar.

(Foto: AP)

AtlantaHohe Kosten bei der Altersversorgung seiner Beschäftigten haben dem US-Paketdienst United Parcel Service (UPS) 2018 einen Gewinnrückgang eingebrockt. Wegen milliardenschwerer Mehrkosten im vierten Quartal sank der Nettogewinn im Gesamtjahr um zwei Prozent auf 4,8 Milliarden US-Dollar (4,2 Milliarden Euro), wie UPS am Donnerstag in Atlanta mitteilte.

Seinen Umsatz konnte das Unternehmen dank wachsender Paketmengen und höherer Preise hingegen um acht Prozent auf 71,9 Milliarden Dollar steigern. Ohne die hohen Pensionslasten hätte auch der Nettogewinn um ein Fünftel zugelegt. Damit übertraf der Rivale der Deutschen Post die Erwartungen von Analysten.

Finanzchef Richard Peretz sprach von einer sehr guten Entwicklung in einem schwierigen Umfeld. Im laufenden Jahr will die UPS-Führung den bereinigten Gewinn je Aktie von zuletzt 7,24 Dollar auf 7,45 bis 7,75 Dollar steigern. Im Dezember hatte eine Gewinnwarnung des Konkurrenten Fedex auch Befürchtungen um die Geschäftsaussichten für UPS ausgelöst.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
  • dpa
Startseite

0 Kommentare zu "Paketdienst: Pensionslasten zehren an UPS-Gewinn – Prognose für 2019 enttäuscht"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.