Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Paketdienste EuGH kippt Fusionsverbot für UPS und TNT

Die Entscheidung der EU-Kommission im Jahr 2013 war nach Meinung der Richter nicht rechtens. UPS klagt deswegen bereits auf Schadenersatz.
Kommentieren
Die EU-Kommission habe den Unternehmen nicht genügend Möglichkeiten zur Verteidigung gegeben, befanden die Luxemburger Richter. Quelle: dpa
Ein Kameramann filmt das Logo des Europäischen Gerichtshofs

Die EU-Kommission habe den Unternehmen nicht genügend Möglichkeiten zur Verteidigung gegeben, befanden die Luxemburger Richter.

(Foto: dpa)

Luxemburg Die EU-Wettbewerbshüter haben die Fusion der Paketdienste UPS und TNT nach einem Urteil des Europäischen Gerichtshofs (EuGH) zu Unrecht gestoppt. Die EU-Kommission habe den Unternehmen nicht genügend Möglichkeiten zur Verteidigung gegeben, befanden die Luxemburger Richter am Mittwoch (Rechtssache C-265/17). Sie bestätigten damit ein Urteil des untergeordneten EU-Gerichts.

Der US-Konzern UPS hatte 2012 die Übernahme des niederländischen Konkurrenten TNT Express angemeldet. Die EU-Kommission untersagte diese jedoch 2013 mit der Begründung, die Übernahme würde in 15 der 28 EU-Staaten den Wettbewerb im Markt zur Lieferung von Kleinpaketen einschränken. Zu befürchten wären Preissteigerungen zu Lasten der Kunden.

Das EU-Gericht kippte die Entscheidung bereits 2017, worauf die EU-Kommission zum EuGH ging. Die obersten EU-Richter bestätigten aber nun das Urteil der Vorinstanz.

Die fehlende Übermittlung von Informationen an die Firmen könne zur Aufhebung der Kommissionsentscheidung führen, wenn nachgewiesen werde, dass ihnen damit zumindest eine geringe Chance genommen wurde, sich effektiver zu verteidigen. Es könne nicht der Beweis verlangt werden, dass ohne diesen Verfahrensfehler die endgültige Entscheidung anders ausgefallen wäre.

UPS verlangt nun von der EU-Kommission rund 1,7 Milliarden Euro Schadensatz. Eine Klage reichte das Unternehmen bereits 2017 beim EU-Gericht ein.

  • dpa
Startseite

0 Kommentare zu "Paketdienste: EuGH kippt Fusionsverbot für UPS und TNT"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote