Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Partnersuche geht weiter Investorengruppe legt Angebot für Alitalia vor

Die Investorengruppe CAI hat ein bindendes Angebot für die Übernahme der Fluggesellschaft Alitalia vorgelegt. Es sieht unter anderem Investitionen von einer Milliarde Euro vor. CAI lässt sich offenbar auch nicht von gewerkschaftlichem Widerstand bremsen.
Investitionen von einer Milliarde Euro sollen die angeschlagene Fluglinie wieder auf Kurs bringen. Foto: dpa

Investitionen von einer Milliarde Euro sollen die angeschlagene Fluglinie wieder auf Kurs bringen. Foto: dpa

HB ROM. Trotz des Widerstands einiger Gewerkschaften hat die Investorengruppe das Angebot abgegeben. Das Konsortium teilte am Freitagabend mit, es habe sich auch ohne die Unterstützung durch die Gewerkschaften der Piloten und der Flugbegleiter zu diesem Schritt entschlossen. Die vier größten Alitalia-Gewerkschaften hätten den Plänen allerdings zugestimmt. Italiens Infrastrukturminister Altero Matteoli begrüßte die Entscheidung der Investoren: "Am Ende hat das Verantwortungsbewusstsein gesiegt. Die neue Alitalia kann nun endlich abheben."

Das Konsortium hatte wiederholt erklärt, sein Vorhaben von der Unterstützung aller Gewerkschaften abhängig zu machen. Diese hatten der Alitalia-Übernahme durch die CAI zwar prinzipiell bereits zugestimmt. Wegen ihres Widerstands vor allem gegen die Bedingungen der neuen Arbeitsverträge stand ein Rettungsplan aber lange auf der Kippe. Auch am Freitag hatte es zuvor aus Verhandlungskreisen geheißen, dass die Übernahme erneut vor dem Aus stehen könnte.

Die Geschäftsleute wollen die gesunden Teile der Fluggesellschaft mit dem kleineren Rivalen Air One verschmelzen. Um die Überlebenschancen des neuen Unternehmens zu verbessern, ist die Regierung in Rom noch auf der Suche nach einem ausländischen Großaktionär. Im Gespräch sind Air France-KLM und die Lufthansa. Eine Entscheidung darüber könnte aber erst in einigen Wochen fallen. Der Übernahme, die Mitte November abgeschlossen sein soll, muss noch von den EU-Kartellbehörden zugestimmt werden.

Das Angebot gelte unter der Annahme, dass die EU-Kommission keinen Verstoß gegen das Wettbewerbsrecht feststelle, heißt es seitens CAI weiter. Das Angebot sieht die Streichung von Flutrouten und Arbeitsplätzen, aber auch Investitionen von einer Milliarde Euro vor. Die Investorengruppe bezeichnete das Angebot in einer Stellungnahme als "ehrgeizigen, aber realistischen Plan", Alitalia zu retten.

Startseite
Serviceangebote