Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Paul Achleitner Aufsichtsratschef der Deutschen Bank schließt Rücktritt aus

Schwache Geschäfte, hohe Umbaukosten und Geldwäschevorwürfe drücken den Kurs der Deutschen Bank. Aufsichtsratschef Achleitner denkt trotzdem nicht an einen Rücktritt.
1 Kommentar
„Die Aktionäre haben mir ein Mandat bis 2022 anvertraut. Ich stelle mich der Verantwortung.“ Quelle: dpa
Paul Achleitner

„Die Aktionäre haben mir ein Mandat bis 2022 anvertraut. Ich stelle mich der Verantwortung.“

(Foto: dpa)

FrankfurtDeutsche-Bank-Aufsichtsratschef Paul Achleitner schließt einen Rücktritt ungeachtet aller Kritik von Investoren aus. „Das muss man aushalten“, sagte Achleitner der „Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung“. Er denke nicht an Rücktritt, sei auch nicht amtsmüde. „Die Aktionäre haben mir ein Mandat bis 2022 anvertraut. Ich stelle mich der Verantwortung.“

Das Geldhaus hat ein rabenschwarzes Börsenjahr hinter sich. Schwach laufende Geschäfte, hohe Umbaukosten und zuletzt Geldwäschevorwürfe ließen den Wert der Aktie 2018 um 56 Prozent einbrechen. Damit war die Deutsche Bank größter Verlierer unter den 30 Dax-Werten. Achleitner räumte ein, die Bank habe in der Vergangenheit Vertrauen bei Öffentlichkeit und Investoren eingebüßt. „Das müssen wir ändern“, sagte er der Zeitung.

Trotz aller Probleme sieht der Chefkontrolleur das Institut gerüstet für die Zukunft. „Die Deutsche Bank steht mit einer sehr starken Kapitalbasis da, die Liquidität ist auf einem Rekordniveau.“ Vorstandschef Christian Sewing habe die Persönlichkeit, um die Bank in eine neue Wachstumsphase zu führen.

Der Konzern müsse nicht mit Steuergeld gerettet werden. „Dieser Fall wird nicht eintreten“, betonte Achleitner. Selbst eine Rezession und der daraus womöglich resultierende Ausfall von Darlehen könnten der Bank nichts anhaben.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
  • dpa
Startseite

1 Kommentar zu "Paul Achleitner: Aufsichtsratschef der Deutschen Bank schließt Rücktritt aus"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Wenn H. Achleitner nicht freiwillig geht, dann schmeißt Ihn doch raus.
    Fristlose Kündigungsgründe gibt es doch reichlich.
    Steuerbetrug bei Aktiengeschäfte.
    Betrug beim Geldwaschen.
    Vorstände belogen.
    Aktionäre belogen und betrogen.
    Mitarbeiter belogen und betrogen.
    Macht wieviel Jahrzehnte Zuchthaus??????