Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Permira verkauft Tiefkühlmarke Käpt'n Iglo segelt ins Unbekannte

Der Finanzinvestor Permira verkauft Iglo. Die bekannte Tiefkühlmarke soll Kern einer neuen Lebensmittelgruppe werden. Doch die Pläne des Käufers Nomad für Käpt'n Iglo und Co sind bisher vage.
20.04.2015 - 15:30 Uhr 1 Kommentar
Die bekannte Lebensmittelmarke wechselt den Besitzer. Quelle: obs
Iglo-Tiefkühlprodukt

Die bekannte Lebensmittelmarke wechselt den Besitzer.

(Foto: obs)

Hamburg Der Finanzinvestor Permira verkauft die Tiefkühlmarke Iglo nach acht Jahren für 2,6 Milliarden Euro. Käufer ist eine börsennotierte Gesellschaft mit Sitz auf den britischen Jungferninseln, die vor einem Jahr gegründet wurde. Insofern ist Nomad bislang noch nicht in Erscheinung getreten. Jetzt solle Iglo der Kern einer Gruppe von Lebensmittelproduzenten werden, die in einer Nische Marktführer sind, teilte Permira mit. In seinem Börsenprospekt erklärte Nomad 2014 noch sehr allgemein, die Firma werde gegründet, um operatives Geschäft zuzukaufen. Ein spezifisches Kaufobjekt gebe es nicht.

Vor acht Jahren kaufte Permira Iglo für gut 1,7 Milliarden Euro vom Weltkonzern Unilever, die sich von schwächelnden Marken trennen wollte. Dazu gehörte die Tiefkühlmarke mit der bekannten Werbefigur und Werken in Deutschland. Unter der neuen Führung unternahm Iglo mehrere Anläufe, attraktiver zu werden. So kaufte Permira die italienische Tiefkühlmarke Findus für gut 800 Millionen Euro zu, um Iglo internationaler erscheinen zu lassen.

Erst 2013 kam der aktuelle Iglo-Chef Elio Leoni Sceti an Bord. Er setzt auf ein hochwertigeres Image und präsentierte die Tiefkühlkost als gesundes, nachhaltiges Lebensmittel. Nach dem Verkauf wird er Iglo wieder verlassen. Seine Aufgabe, Iglo strategisch umzubauen, sei weitgehend umgesetzt, ließ er erklären. 2014 kam Iglo bei 1,5 Milliarden Euro Umsatz auf einen operativen Gewinn vor Abschreibungen (Ebitda) von 306 Millionen Euro. Die Partnerschaft mit Permira sei eine Erfolgsgeschichte gewesen, sagte Sceti.

Die Zahlen sprechen jedoch eine andere Sprache. Schon länger bemühte sich Permira, einen Käufer zu finden. Mit dem aktuellen Verkaufspreis spült der Investor wenig mehr als seinen Kaufpreis für Iglo und Findus in die Kassen. Dazu, wie es jetzt mit der bekannten Marke weitergeht, äußerte sich Permira in der Mitteilung kaum. Allerdings wird der Investor mit neun Prozent am Übernehmer Nomad beteiligt.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Die Iglo Group ist in zwölf Ländern Europas vertreten, in Italien mit der Marke Findus, in Großbritannien und Irland unter dem Label Birds Eye.

    Startseite
    Mehr zu: Permira verkauft Tiefkühlmarke - Käpt'n Iglo segelt ins Unbekannte
    1 Kommentar zu "Permira verkauft Tiefkühlmarke: Käpt'n Iglo segelt ins Unbekannte"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    • Nomad ist seit Jahresanfang an der Börse in London notiert. Die ISIN ist VGG6564A1057. Da kann man dem Unternehmen nur viel Glück wünschen. Mal abwarten was wir von dem noch lesen werden.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%