Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Persil-Hersteller Henkel kämpft mit heftigen Lieferproblemen in Nordamerika

Lieferschwierigkeiten bringen Henkels Nordamerikahandel in Bedrängnis. Der Düsseldorfer Konzern warnt vor schwachen Quartalszahlen.
19.03.2018 Update: 19.03.2018 - 10:22 Uhr Kommentieren
Henkel-Aktie verliert deutlich wegen Lieferproblemen in den USA Quelle: Reuters
Henkel

Henkel vertreibt weltweit Produkte in den Geschäftsfeldern Wasch- und Reinigungsmittel, Schönheitspflege und Klebstoffe.

(Foto: Reuters)

Düsseldorf Lieferschwierigkeiten in Nordamerika haben dem über Jahre erfolgsverwöhnten Konsumgüterriesen Henkel das erste Quartal verhagelt. Der stark in den USA engagierte Konzern musste deshalb Rückgänge im Geschäft mit Waschmitteln und Kosmetika hinnehmen, wie Henkel am Montag einräumte.

Die Aktie reagierte heftig auf die Nachricht. Am Montagmorgen lag das Papier mehr als fünf Prozent im Minus am Ende des Dax. Der Kursrückgang halbierte sich im Laufe des Tages.

Lieferprobleme sollen im zweiten Quartal behoben werden

Henkel war in den vergangenen Jahren auch durch Zukäufe in Nordamerika gewachsen, zudem hatten die Düsseldorfer dort ihre Traditionsmarke Persil eingeführt. 2017 hatte der Konzern in Nordamerika mit knapp 5,2 Milliarden Euro rund ein Viertel seines Umsatzes erzielt, gut drei Prozent betrug damals das organische Umsatzwachstum dort.

Große Hoffnungen ruhen vor allem auf dem 2016 übernommenen US-Waschmittel-Konzern Sun Products, der im vergangenen Jahr stark zum Umsatz- und Ergebniswachstum in den USA beigetragen hat.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Die Probleme im ersten Quartal treffen vor allem die kleinste Sparte von Henkel: die für Schönheitsprodukte. Sie wuchs bereits im vergangenen Jahr am geringsten. Sie kam nur auf ein organisches Wachstum von 0,5 Prozent auf 3,9 Milliarden Euro. Jetzt erwartet Van Bylen, dass die Beautysparte im laufenden Jahr nicht das prognostizierte organische Umsatzwachstum des Konzerns von zwei bis vier Prozent erreichen wird.

    „Die Ursachen der Lieferschwierigkeiten in unseren nordamerikanischen Konsumgütergeschäften sind identifiziert und werden derzeit behoben“, betonte Vorstandschef Hans Van Bylen. Er geht davon aus, dass die Probleme im Verlauf des zweiten Quartals abgestellt würden.

    Van Bylen kann froh sein, dass es wenigstens bei der größten Sparte, dem  Bereich Klebstoffe, weiter gut läuft. Sie macht rund die Hälfte des Konzernumsatzes aus. Dort arbeitet Henkel mit anderen logistischen Systemen. Denn der Großteil der Klebstoff-Kunden sind Industrieunternehmen der Elektronik- und der Autobranche.  

    Geschäft mit Klebstoffen läuft gut

    Der Henkel-Chef betont darum, dass die Geschäfte mit Klebstoffen nicht von den Schwierigkeiten betroffen seien – und sich ebenso wie das Geschäft mit Haarpflege-Produkten für Frisöre „sehr gut entwickele“.

    Waschen, pflegen, kleben - die Henkel-Welt
    Henkel
    1 von 9

    Von Düsseldorf aus in die ganze Welt: die Konzenzentrale von oben. Persil kennt in Deutscher praktisch jeder. Doch zu dem Dax-Konzern gehört noch viel mehr ...

    Drei Henkel-Welten
    2 von 9

    Der Konzern gliedert sich in drei Unternehmensbereiche: Wasch- und Reinigungsmittel, Kosmetik und Körperpflege sowie Klebstoff-Technologien. Während die Wasch- und Reinigungssparte Henkels Traditionsfeld ist, macht der Konzern den Löwenanteil seines Umsatzes mittlerweile mit seinen Klebstoffen.

    Waschen
    3 von 9

    Die bekanntesten Waschmittel von Henkel: Persil, Perwoll, Weißer Riese und Spee. Die Traditionsmarke Persil ist eines der Aushängeschilder des Unternehmens und landet bei Verbraucher- und Markenauszeichnungen der Konsumgüterbranche regelmäßig auf Spitzenplätzen.

    Spülen
    4 von 9

    Die Spülmittel aus dem Hause Henkel heißen Pril und Somat.

    (Foto: PR)
    Putzen
    5 von 9

    Auch die Putzmittel-Klassiker Ata, Biff, Der General, Sidolin, WC Frisch und WC Ente stammen vom Düsseldorfer Konzern.

    Haarpflege
    6 von 9

    Der zweite Geschäftsbereich umfasst Kosmetik und Körperpflegeprodukte. Die Dauerbrenner in diesem Bereich: Haarpflegeprodukte von Schwarzkopf, mit den Submarken Gliss Kur, Poly Kur und Taft sowie Schauma.

    Körperpflege
    7 von 9

    Was den Bereich Körper- und Hautpflege angeht, ist Henkel in den Drogerieregalen mit dem Deo Bac, dem Duschgel Fa, den Hautpflegeserien Aok und Diadermine sowie der Zahncreme Theramed gut vertreten.

    Trotz des verhaltenen Jahresauftakts bestätigte Van Bylen die Jahresprognose. Das organische Wachstum soll weiterhin in der Bandbreite von zwei bis vier Prozent liegen, die bereinigte Umsatzrendite (Ebit) soll auf mehr als 17,5 Prozent steigen. Das bereinigte Ergebnis je Vorzugsaktie soll um fünf bis acht Prozent zulegen. Henkel will am 9. Mai Zahlen für das erste Quartal vorlegen.

    • rtr
    • wt
    Startseite
    Mehr zu: Persil-Hersteller - Henkel kämpft mit heftigen Lieferproblemen in Nordamerika
    0 Kommentare zu "Persil-Hersteller: Henkel kämpft mit heftigen Lieferproblemen in Nordamerika"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%