Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Philipp Morris Gewinn beim Marlboro-Hersteller sinkt

Der Konkurrenzdruck steigt, der Gewinn sinkt: Marlboro-Hersteller Philip Morris kämpft weiter mit sich verschlechternden Geschäftszahlen. Schlimmster Gegner bleibt die gegen den Tabakkonsum vorgehende Politik.
Kommentieren
Die Geschäfte von „Marlboro“-Hersteller Philip Morris laufen immer schlechter. Quelle: Reuters

Die Geschäfte von „Marlboro“-Hersteller Philip Morris laufen immer schlechter.

(Foto: Reuters)

New York Rauchverbote und Warnhinweise auf Zigarettenschachteln machen dem „Marlboro“-Hersteller Philip Morris International weiterhin zu schaffen. Im zweiten Quartal schrumpfte die Zahl der ausgelieferten Glimmstängel um weitere 3 Prozent, wie das Unternehmen am Donnerstag in New York mitteilte.

Der Umsatz - die hohen Tabaksteuern hinausgerechnet - fiel um etwa 2 Prozent auf 7,8 Milliarden Dollar (5,8 Mrd Euro) im Vergleich zum Vorjahreszeitraum. Das lag allerdings auch an ungünstigen Wechselkursen. Der Gewinn gab um 13 Prozent auf unterm Strich rund 1,9 Milliarden Dollar nach.

Philip Morris war 2008 aus dem US-Konzern Altria herausgelöst worden, zu dem nach wie vor das Tabakgeschäft in den USA gehört. Unter dem Druck verschärfter Gesetze und des Vormarschs der elektronischen Zigaretten schließen sich in den Staaten derzeit die Hersteller von „Camel“- und „Newport“-Zigaretten zusammen.

  • dpa
Startseite

0 Kommentare zu "Philipp Morris: Gewinn beim Marlboro-Hersteller sinkt"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote