Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Pierre Agnes Suche nach Quiksilver-Chef eingeschränkt

Keine Spur von Pierre Agnes. Am Dienstag brach der Chef der Surfermarke Quiksilver zu einem Angelausflug auf. Sein Boot wurde später leer gefunden. Die Suche auf dem Meer wurde nun eingestellt. An Land geht sie weiter.
Kommentieren

„Überlebenschance auf null“: Quicksilver-Chef immer noch verschollen

Bordeaux Die französische Küstenwache hat die Suche nach dem vermissten Chef der Surferfirma Quiksilver, Pierre Agnes, eingestellt. Die Aktion finde nur noch an Land statt, weil die Chance auf ein Überleben im Meer praktisch auf null gesunken sei, verlautete es am Mittwoch aus Behördenkreisen. Nach dem 54-Jährigen wurde mit vier Hubschraubern und zwei Booten gesucht.

Agnes war am Dienstagmorgen mit seinem elf Meter langen Boot zum Angeln aufs Meer gefahren. Später benachrichtigte er noch den Hafen, dass sich seine Rückkehr wegen dichten Nebels verschiebe. Sein Boot wurde leer angespült. Agnes ist Chef der Quiksilver-Holding Boardriders.

  • rtr
Startseite

0 Kommentare zu "Pierre Agnes: Suche nach Quiksilver-Chef eingeschränkt"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote