Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Portugiesische Fluglinie TAP geht wohl an brasilianischen Konzern Synergy

Als einzig übriger Interessent ist der Konzern Synergy Aerospace aus dem Bieterstreit um TAP hervorgegangen. Portugals Regierung hat allerdings eine Reihe von Bedingungen für den Kauf gestellt.
18.10.2012 - 19:37 Uhr 1 Kommentar
Ein Flieger der portugiesischen Linie TAP hebt in Lissabon vom Boden ab. Quelle: Reuters

Ein Flieger der portugiesischen Linie TAP hebt in Lissabon vom Boden ab.

(Foto: Reuters)

Lissabon Im Bieterwettbewerb um die staatliche portugiesische Fluglinie TAP ist nur noch der lateinamerikanische Konzern Synergy Aerospace im Rennen. Wie die portugiesische Regierung am Donnerstag bekanntgab, zog das brasilianische Unternehmen als einziger von 13 ursprünglichen Interessenten in die zweite Runde der Privatisierung ein. Über den möglichen Verkaufspreis hielt sich der Staatssekretär für Verkehrswesen, Sergio Monteiro, allerdings zunächst bedeckt.

Die portugiesische Regierung hat eine Reihe von Verkaufsbedingungen gestellt. So muss etwa der TAP-Hauptsitz in Lissabon beibehalten werden. Die staatliche Fluggesellschaft hatte 2011 einen Verlust im Umfang von 76,8 Millionen Euro hinnehmen müssen. Ihr Schuldenberg betrug 1,2 Milliarden Dollar.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen
    • dapd
    Startseite
    1 Kommentar zu "Portugiesische Fluglinie: TAP geht wohl an brasilianischen Konzern Synergy "

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    • So ändern sich die Zeiten. Vor 10 Jahren hätte dies niemand auch nur ansatzweise vermutet. Die arroganten Portugiesen (gegenüber Brasilianern) müssen ganz kleine Brötchen backen. Ein kleiner Vorgeschmack, was Europa gegenüber Schwellenländern erwartet, wenn es seine Probleme nicht in den Griff bekommt.

      Schade nur das der Sitz in Lissabon bleiben soll. Der Airport Lissabon mit all den TAP-Angestellten stellt eine einzige Servicewüste dar.

      Andererseits ein Brückenkopf für Brasilien im Expansionskurs auf dem europäischen Kontinent.

      Parabens Brasil!

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%