Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Prime-Dienst Amazon hebt die Preise in den USA an

Amazon zieht die Preise an: Nutzer des Stammkundenprogramms Prime in den USA müssen künftig deutlich mehr zahlen. Ob Amazon Prime auch in Deutschland teurerer wird, ist noch unklar.
Kommentieren
Das Stammkunden-Programm des Konzerns in den USA wird deutlich teurer. Quelle: AP
Amazon Prime

Das Stammkunden-Programm des Konzerns in den USA wird deutlich teurer.

(Foto: AP)

SeattleDer weltgrößte Onlinehändler Amazon.com verlangt für sein Stammkundenprogramm Prime in den USA in bestimmten Fällen mehr Geld. Der Preis steige bei einem monatlichen Abo von 10,99 Dollar auf 12,99 Dollar, wie das Unternehmen aus Seattle am Freitag mitteilte. Dies entspricht einer Erhöhung um gut 18 Prozent. Kunden mit einem Jahresabo zahlen weiter 99 Dollar.

Prime-Kunden werden von Amazon schneller beliefert und können sich im Netz Filme und Serien anschauen. Mit diesem Angebot konkurriert Amazon vor allem mit Netflix.

Ob die Preise für die Prime-Mitgliedschaft auch in Deutschland steigen, war zunächst unklar. Amazon-Kunden in Deutschland und Österreich zahlen zurzeit 69 Euro für ein Jahresabo oder 7,99 Euro im Monat.

  • rtr
Startseite

0 Kommentare zu "Prime-Dienst: Amazon hebt die Preise in den USA an"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote