Privatjets in Davos Mit der Gulfstream zum Weltretten

Wo Promis sind, sind Privatjets in der Regel nicht weit. Das gilt auch alljährlich für das Weltwirtschaftsforum in Davos. Doch in diesem Jahr scheinen einige der illustren Gäste ihr Flugzeug im Hangar gelassen zu haben.
Rund um das Weltwirtschaftsforum in Davos gab es diesmal weniger Flugbewegungen als im Vorjahr. Quelle: Reuters
Privatjets auf dem Flughafen Dübendorf

Rund um das Weltwirtschaftsforum in Davos gab es diesmal weniger Flugbewegungen als im Vorjahr.

(Foto: Reuters)

FrankfurtIst es das Zeichen einer bevorstehenden Krise oder nur das wachsende Umweltbewusstsein? Niemand weiß es. Fakt ist aber: Zum Weltwirtschaftsforum (WEF) im schweizerischen Davos sind die prominenten Gäste in diesem Jahr seltener mit dem Privatjet angereist. Der auf Geschäftsreiseverkehr spezialisierte Dienstleister WingX zählte auf den für Davos optimal liegenden Flughäfen Zürich, Dübendorf, Altenrhein und St. Moritz während des Treffens 220 Starts und Landungen pro Tag. Das sind 6,5 Prozent weniger als 2015.

Während des Weltwirtschaftsforums ist die Prominenten-Dichte extrem hoch. 1500 Spitzenvertreter aus Wirtschaft, 300 Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens und rund 40 Staatenlenker waren dieses Jahr in den Schweizer Bergort gereist. Hinzu kommen Tausende an weiteren Gästen, die auf wichtige Kontakte hoffen. Das sorgt regelmäßig für drangvolle Enge im Luftraum. An einem normalen Tag kommen die vier genannten Flughäfen auf gerade einmal 111 Flugbewegungen, halb so viel wie zu Zeiten des WEF.

Die meisten Privatjets steuerten in diesem Jahr Zürich an, gefolgt von Altenrhein. Interessant auch die Statistik der Startflughäfen: 17,8 Prozent der Businessflieger begannen ihren Flug auf einem deutschen Flughafen, 16,3 Prozent in Frankreich. Großbritannien kommt als Startort auf 13,2 Prozent.

Überraschend: Die Vereinigten Staaten stehen mit 8,4 Prozent immerhin auf Platz fünf. Längst nicht jeder Businessjet schafft eine solch lange Strecke ohne Zwischenlandung. Doch das war vielleicht auch gar nicht notwendig. Denn viele der Gäste reisten mit einer Gulfstream G500 an. Das Flugzeug gilt als sehr komfortabel und verfügt über eine hohe Reichweite.

Mit 11,8 Prozent der während Davos gemessenen Flugbewegungen war die Gulfstream der beliebteste Flugzeugtyp. Auf die Bombardier Global Express, ebenfalls ein komfortabler Langstreckenjet, entfielen nach Berechnungen der Experten von WingX 10,5 Prozent der Starts- und Landungen.

Unter dem Strich sorgte das Weltwirtschaftsforum in diesem Jahr für ein ähnliches Flugaufkommen wie das Formel-1-Rennen in Monte Carlo im vergangenen Jahr. Damals zählte WingX täglich 284 Flugbewegungen.

Die beliebtesten Business-Flugzeuge Europas
Platz 24 - Global 5000 - 2.534 Starts (2017)
1 von 24

Maßstäbe setzt die Global-Serie von Bombardier insbesondere in der Reichweite. Zuletzt ging die Zahl der Abflüge jedoch deutlich zurück – um sechs bis sieben Prozent. Die Finanzkrise 2008 hat der Branche mächtig zugesetzt. Manche Anbieter von Business-Flügen haben sich besser erholt als andere.

Quelle: Die Rangliste basiert auf Angaben von WINGX Advance und bezieht sich auf alle Starts von europäischen Airports im Jahr 2017. Das Marktforschungsinstitut hat die Daten der europäischen Luftverkehrskontrolle Eurocontrol für den Zeitraum von Januar bis Mai 2017 ausgewertet.

Platz 23 - Learjet 60 - 2.693 Starts
2 von 24

Das zweistrahlige Geschäftsreiseflugzeug von Bombardier stieg zuletzt wieder häufiger auf. Seit Jahresbeginn verbuchte dass Modell 11,7 Prozent mehr Abflüge.

Platz 22 - Hawker 400 - 3.136 Starts
3 von 24

Sogar ein 19-prozentiges Plus gab es für die Maschine des US-amerikanischen Herstellers Hawker Beechcraft. Höchstgeschwindigkeit: über 860 km/h.

Platz 21 - Learjet 35 - 3.152 Starts
4 von 24

Der Erstflug liegt schon über 40 Jahre zurück. Der Bombardier-Jet verlor zwischen 2015 und 2016 sieben Prozent, in diesem Jahr ging das Minus bisher zurück.

Platz 20 - Learjet 45 - 3.428 Starts
5 von 24

Zwischen 2015 und 2016 flogen Businessjets um gut zweieinhalb Prozent häufiger ab. Diesen Wert überstieg die Bombardier-Maschine mit einem Plus von 16 Prozent mit Abstand.

Platz 19 - Phenom 100 - 3.577 Starts
6 von 24

Der leichte Jet des brasilianischen Unternehmens Embraer kann vier bis sechs Passagiere befördern. Und das tat er zuletzt vermehrt. Um satte 50 Prozent stiegen die Abflugzahlen seit Jahresbeginn.

Platz 18 - G300-450 - 3.938 Starts
7 von 24

Eine solche Gulfstream ist auch bei Promis beliebt. Hier landet US-Schauspieler Brad Pitt auf dem Flughafen von Valletta. Der Rückgang der Abflüge zwischen 2015 und 2016 (neun Prozent) konnte in den vergangenen Monaten zumindest aufgefangen werden.

Ungeschlagener Magnet für stolze Privatjetbesitzer ist allerdings das Finale der US-Football-Liga, der Super Bowl. 2013 zählte man am damaligen Austragungsort New Orleans täglich sage und schreibe 1200 Flugbewegungen, im Vergleich zu gerade einmal 48 Starts und Landungen während des Standardbetriebs. In wenigen Tagen ist es wieder soweit: Dieses Mal findet der Super Bowl in Santa Clara in Kalifornien statt. Die umliegenden Flughäfen sollten sich schon mal für den Ansturm rüsten.

Startseite
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%