Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Kaffeekapseln von Keurig

Die US-Marke gehört zum Imperium der Reimann-Familie.

(Foto: Bloomberg)

Probleme bei Coty Vermögen von Kaffee-Milliardären Reimann schrumpft um eine Milliarde Euro

Die Probleme beim Kosmetikkonzern Coty kosten die Chemie-Erben viel Geld. Vom Unternehmen ihres Vaters verabschieden sie sich jetzt fast vollständig.
Kommentieren

HamburgDie deutsche Industriellenfamilie Reimann vertraut ihren Managern auch bei großen Abenteuern. Erst am Donnerstag gab der US-Getränkekonzern Keurig-Dr. Pepper, Teil des weitverzweigten Reimann-Reichs, kurzerhand bekannt, eine halbe Milliarde Dollar in den Kauf eines Vitaminwasser-Herstellers zu stecken.

Im Vergleich ist das ein kleiner Deal: Die Reimann-Holding JAB hat mit reichlich Fremdkapital ein Kaffee-Imperium mit Marken von Jacobs bis Peet’s Coffee zusammengekauft. Zudem ist JAB ein wesentlicher Aktionär des Kosmetikkonzerns Coty, der unter anderem Wella übernommen hat. Die Reimann sind damit eine der reichsten Familien Deutschlands.

Doch derzeit müssen die vier Geschwister aus der Mannheimer Chemiedynastie schlechte Nachrichten verkraften. Laut dem am Freitag veröffentlichten Halbjahresbericht von JAB ist ihr Vermögen innerhalb eines Jahres um rund eine Milliarde Euro geschrumpft. Hauptgrund ist der fallende Kurs der Coty-Aktie. Da die JAB Holding 38,6 Prozent an Coty hält, schlägt der Kursverfall hart auf das Vermögen der Familie durch.

Allein Dividendeneinnahmen verhinderten, dass die Familie noch mehr rechnerisches Geld verlor. Laut Geschäftsbericht liegt das den Eignern zurechenbare Eigenkapital nun bei 15 Milliarden Euro – nach 16 Milliarden Euro vor Jahresfrist. Die Geschwister haben laut früheren Angaben fast ihre gesamtes Vermögen in JAB gesteckt.

Der amerikanische Kosmetikkonzern Coty kommt bei der Integration von 43 Marken, die er von drei Jahren dem Konkurrenten Procter & Gamble (P&G) abgekauft hat, nur langsam voran. Der 12,5-Milliarden-Dollar-Deal macht viel Arbeit: P&G verkaufte Marken, die sowieso schon schlecht liefen, und trennte sie mühsam aus seiner Organisation heraus. „Coty und andere haben noch Optimierungsbedarf“, gestand Reimann-Manager Bart Becht, im Nebenjob Chairman von Coty, bereits vor einem halben Jahr im Handelsblatt-Interview ein.

Während die Holding in den vergangenen Monaten bei Coty sogar noch aufstockte, hat sich die Familie von ihrem Stammgeschäft, dem Konsumgüterkonzern Reckitt Benckiser inzwischen fast komplett getrennt. Das Unternehmen mit Marken wie Calgon und Durex ist aus dem väterlichen Chemieunternehmen Joh. A. Benckiser hervorgegangen.

Im Sommer habe JAB seinen Anteil an Reckitt-Benckiser auf unter drei Prozent zurückgefahren, heißt es in dem Halbjahresbericht. Vor gut zehn Jahren hielten die Geschwister noch 16 Prozent, vor einem Jahr noch knapp acht Prozent.

„Bei Reckitt Benckiser verkaufen wir immer mal kleine Aktienpakete – auch weil wir glauben, dass Coty weitaus interessanter ist“, hatte Becht bereits in dem Handelsblatt-Interview angekündigt und damit die Reckitt-Benckiser-Aktie kurzzeitig unter Druck gesetzt.

Die Reimanns tauchen in der Öffentlichkeit kaum auf

Damit setzt der Manager darauf, dass sich der Aktienkurs von Coty wieder erholt – und das Familienvermögen auf dem Papier wieder steigt. Zudem dürfte JAB weitere Übernahmen anstreben. Dabei hilft ein eigens aufgelegter Fonds, an dem etliche institutionelle Anleger und Vermögensverwalter beteiligt sind.

In der Öffentlichkeit tauchen die vier Erben der Mannheimer Chemiedynastie persönlich kaum auf; es sind drei andere, die mit dem Geld der Familie viel bewegen: der langjährige Familienvertraute Peter Harf, Ex-Mars-Manager Olivier Goudet und eben Becht, der auch schon bei den Reimann-Beteiligungen Reckitt Benckiser und Coty die Geschäfte führte. Die Seniorpartner der JAB Holding haben dabei so viel Freiraum wie wohl kein anderer Manager einer deutschen Familie.

Seit 2012 haben die drei das Mandat von vier Mitgliedern der Familie, nach eigenem Gutdünken zu investieren. Die Dachgesellschaft für die Beteiligungen an Coty und Reckitt Benckiser wurde zur Investmentfirma, die auch externes Kapital aufnehmen darf. Inzwischen verwaltet JAB nach früheren Angaben knapp 80 Milliarden Euro.

Das meiste steuern unter anderem Staatsfonds und andere europäische Familien zu. Ein zweiter Familienzweig, die Kinder von Albert Reimanns Schwester, ist schon in den 1990er-Jahren bei JAB ausgestiegen und betreibt die Münchener Deutsche Kontor Privatbank.

Das sind die reichsten Deutschen
Platz 13: Alexander Otto
1 von 13

Der jüngste Sohn des Hamburger Versandhausgründers Werner Otto ist Chef des Immobilienentwicklers ECE Projektmanagement und sitzt in zahlreichen Aufsichtsräten. Der 51-Jährige ist auch als Förderer des Leistungs- und Breitensports aktiv und finanzierte den Bau des Nachwuchsleistungszentrums des Fußball-Bundesligisten Hamburger SV. Laut „Forbes“ verfügt Alexander Otto über ein Vermögen von 10,7 Milliarden US-Dollar, 1,1 Milliarden weniger als noch 2018.

Platz 12: Udo und Harald Tschira
2 von 13

Udo und Harald Tschira sind die Erben des studierten Physikers Klaus Tschira (im Bild). Tschira zählte neben Dietmar Hopp und Hasso Plattner zu den fünf SAP-Gründern. Nach seinem Tod 2015 liegt das auf 11,1 Milliarden US-Dollar geschätzte Vermögen in den Händen seiner Söhne.

(Foto: dpa)
Platz 11: Reinhold Würth
3 von 13

Der heute 83-Jährige führt den familieneigenen Schraubenhändler seit 1954 und baute ihn von einem regionalen Händler zum Weltmarktführer auf. Heute ist die Würth Gruppe weltweit tätig und hat über 74.000 Mitarbeiter. In die umgekehrte Richtung geht es für den „Schraubenkönig“. Im vergangenen Jahr sank das Vermögen von Reinhold Würth von geschätzten 13,6 Milliarden Dollar auf 11,2 Milliarden Dollar.

(Foto: dpa)
Platz 10: Klaus-Michael Kühne
4 von 13

Auch Kühne machte einen Familienbetrieb zur Weltmacht. Sein Logistikkonzern Kühne + Nagel hat heute 66.000 Mitarbeiter in mehr als 100 Ländern. Forbes schätzt sein Vermögen auf 12,9 Milliarden US-Dollar. Der 80-Jährige ist einer breiten Öffentlichkeit vor allem als Sportmäzen bekannt. Nach eigenen Angaben investierte er „ungefähr 60 Millionen Euro“ in den Hamburger SV.

(Foto: dpa)
Platz 8: Georg Schaeffler
5 von 13

Im vergangenen Jahr noch der zweitreichste Deutsche, nun reicht es gerade noch für die Top 10. Sein Vermögen halbierte sich laut „Forbes“ von 25,3 Milliarden US-Dollar auf fast 13,4 Milliarden Dollar. Der 54-Jährige leitet derzeit den Aufsichtsrat der Schaeffler-Gruppe.

(Foto: imago/Sven Simon)
Platz 8: Dietmar Hopp und Familie
6 von 13

Gemeinsam mit vier IBM-Kollegen baute Hopp den Softwarekonzern SAP auf. Der Unternehmer ist auch als Mäzen des Bundesligisten 1899 Hoffenheim bekannt. Sein Vermögen beträgt laut „Forbes“ 13,4 Milliarden US-Dollar – 3,2 Milliarden mehr als 2018.

(Foto: dpa)
Platz 7: Hasso Plattner
7 von 13

Der heute reichste SAP-Gründer ist Hasso Plattner mit geschätzten 13,5 Milliarden US-Dollar Vermögen – 0,8 Milliarden Dollar mehr als noch 2018. Seit seinem Rückzug aus dem Tagesgeschäft macht der 75-Jährige vor allem als Förderer der Wissenschaft Schlagzeilen.

(Foto: Manuel Krug für Handelsblatt)

Begonnen haben die Erben des Mannheimer Chemie-Industriellen Albert Reimann vergleichsweise bescheiden. Bei dessen Tod 1984 überraschte das Testament die neun Kinder – fünf eigene und vier adoptierte Nichten und Neffen: Sie sollen zuvor nicht gewusst haben, dass ihrem Vater die Chemiefabrik, die er leitete, auch gehörte. Mit 450 Millionen Mark Umsatz gehörte das Benckiser-Werk zu den Kleineren der Branche.

Als studierte Naturwissenschaftler waren die Erben nicht vorbereitet auf eine Führungsaufgabe und legten das Unternehmen wie im Testament vorgesehen in die Hände der Manager. Die schafften erst durch Fusion den heutigen Reckitt-Benckiser-Konzern. Seit einigen Jahren liegt der Ehrgeiz der drei JAB-Senior-Partner darin, eine globale Kaffee-Gruppe zusammenzukaufen.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
Startseite

0 Kommentare zu "Probleme bei Coty: Vermögen von Kaffee-Milliardären Reimann schrumpft um eine Milliarde Euro"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.