Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Michael Otto

Der Aufsichtsratsvorsitzende der Otto Group nutzte die Feier zu seinem 75. Geburtstag, um die Konkurrenz aus den USA zu attackieren.

(Foto: Johannes Arlt für Handelsblatt)

„Profit um jeden Preis“ Otto-Patriarch Michael Otto attackiert Apple und Amazon

Der Aufsichtsratschef des Otto-Konzerns schimpft auf die Silicon-Valley-Konkurrenz und will sich als ethisch korrekte Alternative positionieren.

Es sind gleich zwei Großveranstaltungen, zu denen die Otto-Gruppe zum Wochenbeginn nach Hamburg geladen hat. Beide Male geht es um die Zukunft, doch das Ambiente ist grundverschieden. Am Morgen treffen sich fast 300 Manager von Marken wie Adidas, Juwelier Christ und WMF auf dem Otto-Gelände – in einer ausgeräumten ehemaligen Lagerhalle zwischen Sichtbeton und Rolltoren.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Mehr zu: „Profit um jeden Preis“ - Otto-Patriarch Michael Otto attackiert Apple und Amazon

Serviceangebote