Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Prognose verfehlt Japan Airlines macht Minus

Die japanische Fluglinie Japan Airlines (JAL) hat im Geschäftsjahr 2006/2007 ihr Ertragsziel verfehlt.

dpa-afx TOKIO. Zum Bilanzstichtag 31. März dürfte ein Minus von netto 16,2 Mrd. Yen (99 Mill. Euro) anfallen statt eines zuvor erwarteten Gewinns von drei Mrd. Yen, wie die im Sanierungsprozess steckende Fluglinie am Mittwoch in Tokio bekannt gab. Grund der Korrektur sei die Entscheidung, 44,7 Mrd. Yen an Steuervorauszahlungen nicht als Gewinn zu verbuchen. Der Konzern legt seine Bilanz für das abgelaufene Jahr am 9. Mai vor.

Damit schreibt JAL im zweiten Jahr rote Zahlen. Angesichts geringerer Personalkosten und eines gestiegenen Passagier- und Frachtaufkommens erwartet JAL jedoch einen Vorsteuergewinn von 20,5 Mrd. Yen nach bislang geschätzten 500 Mill. Yen. Die Umsatzprognose wurde auf 2,30 Billionen Yen angehoben, nachdem zuvor 2,27 angekündigt worden waren.

Im Februar hatte die Fluggesellschaft einen bis 2010 laufenden Sanierungsplan vorgestellt, der unter anderem die Streichung von 4 300 Arbeitsplätzen vorsieht. Durch den Abbau von acht Prozent der Stellen sollen die Personalkosten um 50 Mrd. Yen reduziert werden. JAL hatte eine Serie von Sicherheitspannen zu verkraften gehabt. Als Folge waren viele Passagiere zum Rivalen All Nippon Airways (ANA) gewechselt.

Der Handelsblatt Expertencall
Startseite