Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Quartalsbericht von Tui Hapag-Lloyd vor schwerem Neustart

Am Freitag will Tui seine Quartalszahlen bekanntgeben - doch die meisten Beobachter interessieren sich nur für Informationen über die Tochterfirma Hapag-Lloyd. Fachleute erwarten schlechte Nachrichten.
Bei der Tui-Tochter Hapa-Lloyd erwarten Experten ein Ergebnis, das von der Abkühlung der Weltkonjunktur geprägt ist. Foto: dpa Quelle: dpa

Bei der Tui-Tochter Hapa-Lloyd erwarten Experten ein Ergebnis, das von der Abkühlung der Weltkonjunktur geprägt ist. Foto: dpa

(Foto: dpa)

DÜSSELDORF. Mit großer Spannung wird in Hamburg am Freitag die Bekanntgabe der Zahlen für das dritte Quartal des Reise- und Noch-Schifffahrtskonzerns Tui erwartet. Dabei interessiert an der Elbe weniger die Touristik, die nach Analysten-Einschätzung gut abgeschnitten hat: Das Augenmerk ist auf die Container-Schifffahrt der noch hundertprozentigen Tui-Tochter Hapag-Lloyd gerichtet. Diese hatte der Konzern im Oktober mehrheitlich an das Hamburger Investoren-Konsortium Albert Ballin verkauft und will sie Anfang nächsten Jahres übergeben. Fachleute erwarten, dass das Ergebnis der Reederei deutlich von der Abkühlung der Weltkonjunktur geprägt ist.

"Das Geschäft läuft schlecht, die Perspektiven für das nächste Jahr sind düster. Die Frage ist, wann die Schifffahrt am Boden der Talfahrt angekommen ist", meint Christian Hamann, Schifffahrtsexperte der Hamburger Sparkasse. Er vermutet aber, dass der Einbruch im Geschäft vermutlich erst im vierten Quartal deutlich sichtbar wird.

Burkhard Lemper, Professor im Institut für Seeverkehrswirtschaft und Logistik in Bremen, warnt allerdings vor zu viel Pessimismus. Es gebe bislang nur eine "Wachstumsdelle" bei der Nachfrage nach Container-Schiffsraum. Zwar seien die Zuwachsraten 2008 von zuvor zweistellig auf acht Prozent geschrumpft, und 2009 sei auf Basis der aktualisierten IWF-Prognosen nur noch mit einem Plus von drei bis vier Prozent zu rechen - "aber es ist immer noch Wachstum", sagte der Experte dem Handelsblatt. Ab 2010 bestünden zudem Chancen auf eine Trendwende.

Seite 123Alles auf einer Seite anzeigen
Serviceangebote