Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Quartalszahlen Starker Dollar bremst H&M

H&M macht der starke Dollar zu schaffen. Zwar konnte der Gewinn um elf Prozent auf knapp 700 Millionen Euro und der Umsatz sogar um 21 Prozent gesteigert werden. Experten hatten jedoch mit mehr gerechnet.
25.06.2015 - 11:50 Uhr Kommentieren
Der starke Dollar senkt die Gewinnmargen von H&M. Quelle: dpa
H&M-Zahlen

Der starke Dollar senkt die Gewinnmargen von H&M.

(Foto: dpa)

Stockholm Bei der schwedischen Modekette H&M hinkt der Gewinn dem kräftig steigenden Umsatz hinterher. Im zweiten Quartal legte der Überschuss zwar um elf Prozent im Jahresvergleich auf 6,45 Milliarden schwedische Kronen (699 Millionen Euro) zu, wie der Konzern am Donnerstag mitteilte. Der Umsatz kletterte mit plus 21 Prozent aber deutlich stärker – und dies ließ die Gewinnspanne schrumpfen. Analysten hatten sich beim Gewinn zudem etwas mehr versprochen.

H&M-Chef Karl-Johan Persson nannte unter anderem höhere Materialkosten durch einen starken Dollar als Bremse für höhere Gewinnzuwächse. Das drückte auch die Bruttomarge, also den Anteil vom Umsatz, der nach Abzug der Herstellungskosten noch übrig bleibt. Der Wert fiel im zweiten Quartal im Vergleich zum Vorjahreszeitraum von 60,8 auf 59,4 Prozent. Zu Hennes & Mauritz gehören neben der Stammmarke H&M auch andere Marken wie COS oder Monki.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen
    Die beliebtesten Modehändler Deutschlands
    Cindy Crawford @ C&A
    1 von 11

    Die Beratungsfirma OC&C hat 30.000 Kunden in neun Ländern befragt. Die hier gezeigten Ergebnisse beziehen sich auf Deutschland. Die Kunden wurden unter anderem zu Preisen, Qualität, Service und Markenvertrauen befragt. Maximal waren 100 Punkte zu erreichen, ein Wert von mehr als 75 gilt als „sehr gut“. Die Ergebnisse stammen aus dem Dezember 2013.

    (Foto: dpa)
    H&M verdient auch in der Krise gut und wächst weiter
    2 von 11

    Platz 10 – H&M

    Platz 37 unter allen Händlern (Vorjahr: Platz 31)

    72,2 Punkte (minus 1,9 gegenüber Vorjahr)

    (Foto: dpa)
    Zalando eröffnet Logistikzentrum in Erfurt
    3 von 11

    Platz 9 – Zalando

    Platz 26 unter allen Händlern (Vorjahr: Platz 35)

    74,2 Punkte (minus 3,2 gegenüber Vorjahr)

    (Foto: dpa)
    Tom Tailor zieht Bilanz
    4 von 11

    Platz 8 – Tom Tailor

    Platz 22 unter allen Händlern (Vorjahr: k.A.)

    74,7 Punkte (Vorjahr: k.A.)

    (Foto: dapd)
    Peek & Cloppenburg
    5 von 11

    Platz 7 – Peek & Cloppenburg

    Platz 21 unter allen Händlern (Vorjahr: Platz 26)

    74,9 Punkte (minus 2,1 gegenüber Vorjahr)

    (Foto: dpa)
    Deichmann will weiter wachsen
    6 von 11

    Platz 6 – Deichmann

    Platz 20 unter allen Händlern (Vorjahr: Platz 23)

    75,9 Punkte (plus 0,3 gegenüber Vorjahr)

    (Foto: dpa)
    Cindy Crawford @ C&A
    7 von 11

    Platz 5 – C&A

    Platz 18 unter allen Händlern (Vorjahr: Platz 18)

    76,2 Punkte (minus 0,4 gegenüber Vorjahr)

    (Foto: dpa)
    • dpa
    Startseite
    0 Kommentare zu "Quartalszahlen: Starker Dollar bremst H&M"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%