Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Rechtsstreit Kinder des Ex-Chefs von Weinhändler Hawesko unterliegen vor Gericht

Die Klage um eine mögliche Lebensversicherung ist abgewiesen worden. Laut dem Landgericht sei lediglich eine Unfallversicherung vereinbart gewesen.
29.12.2020 - 15:18 Uhr Kommentieren
Hawesko erzielte im vergangenen Jahr einen Umsatz von 556 Millionen Euro und beschäftigt mehr als 1200 Mitarbeiter. Quelle: Imago
Weinflaschen

Hawesko erzielte im vergangenen Jahr einen Umsatz von 556 Millionen Euro und beschäftigt mehr als 1200 Mitarbeiter.

(Foto: Imago)

Hamburg Das Landgericht Hamburg hat eine Millionenklage gegen den führenden deutschen Weinhändler Hawesko abgewiesen. Die minderjährigen Kinder des vor gut vier Jahren gestorbenen langjährigen Vorstandschefs und Mehrheitsaktionärs Alexander Margaritoff wollten einen siebenstelligen Betrag von dem Unternehmen einklagen. Diese Klage wies das Landgericht am Dienstag jedoch ab (Az.: 317 O 317/19).

Dabei ging es um eine Lebensversicherung, die das Unternehmen Margaritoff in seinem Anstellungsvertrag als Vorstand zugesichert haben soll. Die Zusage sei jedoch nicht umgesetzt worden, so dass die heute sieben und zwölf Jahre alten Kinder keine Leistungen von einem Versicherungsunternehmen erhalten haben. Sie forderten das Geld jetzt von Hawesko.

Laut Gericht sei jedoch lediglich eine Unfallversicherung vereinbart gewesen, teilte ein Gerichtssprecher mit. Margaritoff war 2016 im Alter von 63 Jahren an Krebs gestorben.

Margaritoff hatte Hawesko von seinem Vater geerbt und von 1981 bis 2015 zu einem führenden Weinhandelsunternehmen ausgebaut. Dazu zählen neben dem Online-Händler Hawesko auch die Einzelhandelskette Jacques' Wein-Depot sowie Großhandel und Spezialhändler.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Im Zuge einer feindlichen Übernahme ging das Unternehmen 2015 mehrheitlich an die Tocos Beteiligung GmbH des Aufsichtsratsvorsitzenden Detlev Meyer. Hawesko erzielte im vergangenen Jahr einen Umsatz von 556 Millionen Euro und beschäftigt mehr als 1200 Mitarbeiter.

    Mehr: Erben des Ex-Chefs verklagen Weinhändler Hawesko

    • dpa
    Startseite
    Mehr zu: Rechtsstreit - Kinder des Ex-Chefs von Weinhändler Hawesko unterliegen vor Gericht
    0 Kommentare zu "Rechtsstreit: Kinder des Ex-Chefs von Weinhändler Hawesko unterliegen vor Gericht"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%