Regionalflughäfen Airport-Chef in Kassel-Calden gibt auf

Kassel-Calden ist ein typisches Beispiel für einen Regionalflughafen, der politisch gewollt war, aber nicht auf einer Nachfrage im Markt beruhte. Nun gibt Airport-Chef Ralf Schustereder vorzeitig auf.
1 Kommentar
Der Airport-Chef tritt ab. Quelle: dpa
Ralf Schustereder

Der Airport-Chef tritt ab.

(Foto: dpa)

FrankfurtAm Ende hat es in der Luftfahrt-Branche keinen mehr überrascht. Ralf Schustereder, seit April 2014 Chef des Regionalflughafens Kassel-Calden, wird sein Amt vorzeitig im April diesen Jahres niederlegen. Eigentlich hätte er noch zwei Jahre weitermachen können laut Vertrag. Doch der Aufsichtsrat habe seinem eigenen Wunsch nach einem vorzeitigen Ausscheiden entsprochen, teilte das Kontrollgremium unter Führung des hessischen Finanzministers Thomas Schäfer (CDU) am Montag mit.

Wie freiwillig Schustereders Abgang wirklich ist, bleibt offen. Der erfahrene Luftfahrt-Manager war am Montag nicht zu erreichen. Fest steht aber: Schustereder hatte in Kassel gegen allerlei Hürden und Steine zu kämpfen, die ihm in den Weg gelegt wurden. Dabei war seine Aufgabe schon per se gewaltig. Er sollte einem Flughafen eine Perspektive geben, die der von Beginn an nicht hatte.

Der Flughafen-Neubau in Kassel wurde im April 2013 eröffnet. Die Baukosten lagen mit 282 Millionen Euro höher als zunächst veranschlagt, finanziert ausschließlich über Steuergelder. Gesellschafter sind das Land Hessen (68 Prozent), die Stadt und der Kreis Kassel (jeweils 13 Prozent) sowie der Gemeinde Calden (sechs Prozent).

Hier heben Europas Billigflieger ab
Ohne Platzierung: München (MUC), Berlin-Tegel (TXL), Stuttgart (STR)
1 von 10

Mit München (Foto), Stuttgart und Berlin-Tegel schafften es laut dem dem Low Cost Monitor des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt gleich drei große deutsche Flughäfen nicht unter die besten 30 in Sachen Billigflüge – und das, obwohl sie 2015 alle noch zu Europas Besten gehörten. Insgesamt legen die deutschen Flughäfen aber zu – im Juli 2016 wurden fast 4.400 Billigflüge pro Woche durchgeführt, 350 mehr als ein Jahr zuvor.

Quelle: Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR), Low Cost Monitor 2/2016

Platz 26: Hamburg (HAM)
2 von 10

Auch der Hamburger Flughafen bietet recht viele Strecken im Billigsegment an und belegt somit Platz 26. Im Vergleich zur europäischen Konkurrenz geht es aber abwärts – noch Anfang 2015 belegte Hamburg bei den Billigflügen Platz zehn.

Platz 24: Berlin-Schönefeld (SXF)
3 von 10

Während es Berlin-Tegel es 2016 nicht mehr unter Top-30 in Europa schafft, ist der zweite Berliner Flughafen Schönefeld dabei und hat im Ranking deutlich zugelegt.. Der Grund: Ryanair hat sein Angebot vervielfacht und bietet in diesem Jahr statt 60 mehr als 220 Flüge pro Woche an.

Platz 19: Düsseldorf (DUS)
4 von 10

Unter den 30 größten Flughäfen mit einem hohen Anteil an Low-Cost-Angeboten befindet sich auch der Düsseldorfer Airport, von wo mehr als 500 Flugzeuge pro Woche im Billigsegment starten. Dafür verantwortlich ist unter anderem die Lufthansa: Die deutsche Fluggesellschaft lässt inzwischen viele innerdeutsche und europäische Flüge von der Billigtochter Eurowings durchführen.

Platz 18: Köln/Bonn (CGN)
5 von 10

Der Flughafen Köln/Bonn ist die Heimatbasis der Lufthansa-Billigtochter Germanwings. 2002 startete hier die erste Germanwings-Maschine sowie Flieger der damaligen Billigfluglinie Hapag Lloyd Express. Im aktuellen Ranking ist Köln/Bonn der deutsche Flughafen, von dem aus am meisten Billigflieger starten.

Platz 5: Manchester (MAN)
6 von 10

Bei der Gesamtanzahl der Flüge pro Woche zählt Manchester nur zum Mittelfeld – bei den Billigflügen aber ist man ganz vorne mit dabei. Über 1000 Low-Cost-Flüge starten hier pro Woche. Ohnehin ist Großbritannien mit über 12.000 Billigflügen pro Woche klarer Spitzenreiter in Europa.

Platz 4: London-Stansted (STN)
7 von 10

Der Londoner Flughafen Stansted belegt europaweit den vierten Platz bei den Low-Cost-Angeboten. Fast 1500 Billigflieger starten hier jede Woche – im London-internen Ranking reicht das trotzdem nur zum zweiten Platz.

Kassel-Calden ist ein typisches Beispiel für die Planung eines Flughafens, die in erster Linie politisch motiviert ist und nicht auf echter Nachfrage im Markt beruht. Regionalpolitiker wollten das infrastrukturschwache Nordhessen verkehrstechnisch besser anbinden. Doch kaum eine Airline verirrte sich nach Kassel, 2015 schrieb der Flughafen sechs Millionen Euro Verlust.

Schustereder geriet von Beginn an zwischen die politischen Fronten. Einige Politiker wollten den Flughafen am liebsten schließen, andere das Thema dagegen nicht anpacken, weil sie die Auseinandersetzung mit den Parteifreuden in Nordhessen fürchteten. Der Streit nahm immer abenteuerliche Züge an. So gelangten Unterlagen, etwa private Fotos, Videos und geschäftliche Schreiben, von Schustereders Mail-Account an Mitglieder des Aufsichtsrats und die Presse. Daraufhin nahm die Staatsanwaltschaft Ermittlungen gegen zwei Mitarbeiter wegen Datendiebstahls auf, stellte diese aber in der ersten Januarwoche wieder ein.

Das sind die besten Airports der Welt
Platz 10: Beijing Capital International Airport (Vier Sterne)
1 von 10

Trotz des enormen Passagieraufkommens überzeugt der Flughafen mit schnellen Prozessen, Kundenfreundlichkeit und Sauberkeit.

Platz 9: Amsterdam Schiphol Airport (Vier Sterne)
2 von 10

Der niederländische Flughafen ist bekannt für seine Innovationsfreude, etwa beim Einsatz von Dienstleistungs-Robotern.

Platz 8: London Heathrow Airport (Vier Sterne)
3 von 10

Exzellente Einkaufsmöglichkeiten, das ausgeprägte Dienstleistungsdenken sowie die Kundenorientierung bringen dem Airport einen Spitzenplatz.

Platz 7: Central Japan International Airport (Vier Sterne)
4 von 10

Er ist der einzige Regionalflughafen unter den besten zehn Airports und zeichnet sich durch seine hohe Zuverlässigkeit und die guten Services aus.

Platz 6: Flughafen Zürich (Vier Sterne)
5 von 10

Gelobt werden hier vor allem der umfassende Ausbau der Dienstleistungsangebote sowie die kurzen Wege.

Platz 5: Tokyo Haneda International Airport (Fünf Sterne)
6 von 10

Skytrax lobt die hohe Qualität der Dienstleistungen, die Innovationskraft sowie die Kontinuität bei der Verbesserung der Angebote.

Platz 4: Hongkong International Airport (Fünf Sterne)
7 von 10

Mit über 80 Restaurants, einer schnellen Abwicklung, freundlichem Personal bei der Einreise sowie den Gastronomie- und Unterhaltungsangeboten zählt der Flughafen zur Spitzengruppe.

Operativ ist die Bilanz des Luftfahrt-Managers hingegen nicht so schlecht. Gerade erst hat er den Paketdienst GLS zu einem Umzug von Paderborn nach Kassel überzeugen können. Und die Ferienfluggesellschaft Sundair will im Sommer auch wieder Passagiere an den Airport locken, nachdem es in diesem Winter keinen einzigen Passagierflug dort gibt. Auch der Online-Riese Amazon nutzt Kassel als Frachtflughafen. Damit zeigte Schustereders Bemühen, Kassel zumindest in der Logistik eine Existenzberechtigung zu geben, Wirkung.

Dennoch wartet auf seinen schon bestimmten Nachfolger, Lars Ernst, seit 2014 Prokurist des Flughafens, eine große Aufgabe. In diesem Jahr will die Landesregierung endgültig über die Zukunft des wohl umstrittensten Flughafens Deutschlands entscheiden.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
Startseite

Mehr zu: Regionalflughäfen - Airport-Chef in Kassel-Calden gibt auf

1 Kommentar zu "Regionalflughäfen: Airport-Chef in Kassel-Calden gibt auf"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Beitrag von der Redaktion gelöscht. Bitte bleiben Sie sachlich. http://www.handelsblatt.com/netiquette 

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%