Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Reisekonzern Neue Bonus-Regeln bei Tui sorgen für Streit

Weil ein Gewinneinbruch den Vorstandschef um sämtliche Bonuszahlungen bringt, sollen sich die Vergütungsregeln ändern. Unter Aktionärsschützern regt sich Widerstand.
27.01.2020 - 14:51 Uhr Kommentieren
Tui: Neue Boni-Regeln sorgen beim Reisekonzern für Streit Quelle: Imago
Tui-Flieger

Auf der geplanten Hauptversammlung in Hannover erwartet die Aktionäre ein Reigen von Beschwichtigungen.

(Foto: Imago)

Düsseldorf Nach der Pleite des Wettbewerbers Thomas Cook ist die Tui in diesen Tagen darum bemüht, für Vertrauen bei potenziellen Kunden zu werben. Mögliche Bedenken, Anzahlungen bei Europas größtem Pauschalreiseveranstalter könnten sich als ebenso ungesichert erweisen wie bei der einstigen Nummer zwei, möchten die Hannoveraner gar nicht erst aufkommen lassen.

Schließlich erreicht das Buchungsgeschäft in den ersten acht Wochen nach Weihnachten, so berichten es Reisebüros, üblicherweise den Höhepunkt. Auf der am 11. Februar in Hannover geplanten Hauptversammlung erwartet die Aktionäre deshalb ein Reigen von Beschwichtigungen, für die Aufsichtsratschef Dieter Zetsche schon zu Weihnachten den Ton vorgab: „Die Tui ist kerngesund“, ließ sich der frühere Daimler-Chef in einer Pressemitteilung zitieren.

Dass diese Beschreibung wohl zu rosig ausfiel, wird Vorstandschef Fritz Joussen derzeit bei einem Blick auf das eigene Bankkonto klar: Bei der „Jahreserfolgsvergütung“, die ihm im Vorjahr noch einen Bonus von mehr als zwei Millionen Euro einbrachte, ging der seit 2013 amtierende Chef zum Geschäftsjahresende komplett leer aus.

Vom Aufsichtsrat gesteckte Ziele beim Nettogewinn, Cashflow und bei der Kapitalrendite blieben für Joussen unerreichbar. Auch auf Aktienzuteilungen, über die ihm Tui 2018 noch 2,2 Millionen Euro zukommen ließ, muss Joussen verzichten.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Der Grund dürfte nachvollziehbar sein: Zeitweise fiel der Tui-Kurs unter den Wert, den die Aktie beim letzten Führungswechsel vor sieben Jahren markiert hatte. Mit bitteren Folgen für den 56-jährigen Joussen: Flossen ihm 2018 noch 5,5 Millionen Euro zu, muss er sich diesmal mit seiner Grundvergütung von 1,1 Millionen Euro begnügen.

    Auf den Ertragseinbruch von mehr als 26 Prozent, der dem Vorstandschef die Bezüge verhagelte, reagiert Aufsichtsratschef Zetsche nun überraschend. Statt den Reisekonzern vor äußeren Risiken besser zu schützen, die 2019 wieder einmal das Geschäft bestimmten, bittet er die Aktionärsversammlung um Nachsichtigkeit: Sie soll den Weg frei machen, die erst vor zwei Jahren neu geregelte Vergütung abzuändern – zugunsten des Vorstandsvorsitzenden.

    Aktionärsvertretung DSW tendiert zum Veto

    Zetsches Begründung passt kaum zu dem Bild einer „kerngesunden“ Tui: „In dem Fall, in dem über mehrere Jahre trotz guter Leistungen in einem sehr herausfordernden Marktumfeld keine Auszahlung zu erwarten ist“, schreibt er, „verfehlt die variable Vergütung ihre Anreizfunktion.“
    Aufseiten der Anteilseigner zeigt man sich irritiert. „Falls uns nicht noch überzeugendere Argumente vorgelegt werden, tendieren wir zu einer Ablehnung“, sagt Alexander von Vietinghoff-Scheel, der auf der Hauptversammlung die Deutsche Schutzvereinigung für Wertpapierbesitz (DSW) vertritt. Weshalb man nun gleich mehrere Jahre auf Besserung warten müsse, habe ihm der Aufsichtsratschef bislang nicht hinreichend erläutert.

    Grafik

    2019 waren es gleich zwei Miseren, die den Konzern belasteten. Wohl am schlimmsten traf ihn das Flugverbot für die Boeing 737 Max, die nach zwei fatalen Abstürzen weltweit am Boden bleiben musste. Weil die Hannoveraner Ersatz für ihre Flieger chartern mussten, schlugen Zusatzkosten von 293 Millionen Euro zu Buche.
    Die für 2020 erwarteten Sonderbelastungen von 130 Millionen Euro, die Tui in der diesjährigen Ertragsprognose für die 737 Max berücksichtigte, sind längst schon wieder Makulatur. Die vom Reisekonzern im April erwartete Flugerlaubnis wird es nicht geben, machte die US-Luftfahrtbehörde FAA vor wenigen Tagen klar. Vor Juni oder Juli sei mit einem Start nicht zu rechnen.

    Dauert das Startverbot bis September, klettern die Zusatzaufwendungen in Hannover nach eigenen Berechnungen auf 220 bis 270 Millionen Euro. Hinzu kommen hausgemachte Fehler. So erwies sich das Urlaubsland Spanien 2019 mit Rekordwerten als Boomregion – nur nicht für Tui. Im Gegensatz zu anderen bekamen die Hannoveraner ihre Hotelkapazitäten kaum verkauft – und mussten sie am Ende verramschen.

    Für Joussen besonders ärgerlich: Der Ertragsschwund im Veranstaltergeschäft fiel – selbst ohne den Boeing-Effekt – mit 113 Millionen Euro höher aus als der gesamte Gewinn seines neuen Hoffnungsträgers: der frisch zusammengetragenen Sparte „Zielgebietserlebnisse“.

    Das Geschäft mit Urlaubsveranstaltungen, Besichtigungen und Attraktionen, das der Vorstandschef vor gut zwei Jahren zu einem neuen Pfeiler seines Konzerns erkor, warf im Geschäftsjahr 2018/19 gerade einmal 56 Millionen Euro Ertrag vor Steuern, Zinsen und Abschreibungen (Ebita) ab.

    Grafik

    Einer der Gründe: Für die Vermarktung hat Joussen reichlich teuer zugekauft. Die Mailänder Onlineplattform „Musement“, über die solche Angebote ins Netz wandern, erwarb er laut Geschäftsbericht inklusive Schuldenübernahme zum Preis von 40,2 Millionen Euro. Die italienische Internetfirma, die gerade einmal ein Nettovermögen von 1,5 Millionen Euro besitzt, hinterließ Tui 2018/19 bei 40 Millionen Euro Umsatz einen Verlust von 13,8 Millionen Euro.

    Bei der Vorlage der Jahresergebnisse ließ sich Joussen von alldem wenig anmerken. Tui habe in einem für die Touristikindustrie schwierigen Jahr „operative Stärke“ und eine „solide Bilanz“ gezeigt, erklärte er. Ohne die Belastung durch das Flugverbot wäre das bereinigte Betriebsergebnis „auf dem sehr hohen Vorjahreswert“ ausgewiesen worden. Was der Vorstandschef verschwieg: Ursprünglich hatte es um mehr als zehn Prozent zulegen sollen. Am Ende aber schrumpfte es um gut ein Viertel.

    Cashflow reicht nicht für Dividendenzahlung
    Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen
    Mehr zu: Reisekonzern - Neue Bonus-Regeln bei Tui sorgen für Streit
    0 Kommentare zu "Reisekonzern: Neue Bonus-Regeln bei Tui sorgen für Streit"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%