Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Reisekonzern Tui erwägt Trennung von Verlustbringern

Der Reisekonzern will versuchen, verlustreiche Unternehmensteile wieder fit zu machen. Sollte das nicht gelingen, drohen Schließungen oder der Verkauf.
19.05.2020 - 00:58 Uhr Kommentieren
Joussen verlangt von den verlustreichen Unternehmensteile die Kosten zu senken. Quelle: dpa
Tui-Chef Fritz Joussen

Joussen verlangt von den verlustreichen Unternehmensteile die Kosten zu senken.

(Foto: dpa)

Frankfurt Der Reisekonzern Tui zieht eine Trennung von Verlustbringern in Erwägung. Ein Unternehmenssprecher bestätigte am Montagabend auf Anfrage einen entsprechenden Bericht der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“ (Dienstag). Zunächst solle aber versucht werden, die entsprechenden Unternehmensteile wieder fit zu machen. Welche Bereiche genau betroffen sein würden, stehe noch nicht fest.

Der Zeitung zufolge hatte Konzernchef Fritz Joussen in einem Schreiben an die Belegschaft gesagt, dass Tui in den vergangenen Jahren stark genug gewesen sei, um „die strukturell schwächeren Gesellschaften im Konzern durchzubringen“. Das habe sich jetzt geändert.

Daher müssten sich Konzernteile, die schon länger Verlust machten und auch in Zukunft keinen besseren Ausblick hätten, neu aufstellen. „Wenn dies nicht möglich ist, werden wir uns von Einheiten trennen oder ihren Betrieb einstellen“, zitiert die „FAZ“ weiter aus dem Schreiben. Dem Vernehmen nach richte sich der Appell an viele kleinere Einheiten, so die Zeitung. Aber auch die Landesgesellschaften des Konzern, etwa die seit Jahren verlustreichen Geschäfte in Frankreich, sollten ihre Kosten senken.

Als Reisekonzern ist Tui in besonderem Maße von der Coronakrise betroffen. Derzeit verliert das Unternehmen jeden Monat eine dreistellige Millionensumme. Tausende Jobs sollen wegen des steigenden Spardrucks gestrichen werden.

Mehr: Entlassungen trotz Milliardenkredit: Staatshilfe für Tui war ein Fehler, meint Handelsblatt-Reporter Christoph Schlautmann.

  • dpa
Startseite
Mehr zu: Reisekonzern - Tui erwägt Trennung von Verlustbringern
0 Kommentare zu "Reisekonzern: Tui erwägt Trennung von Verlustbringern"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%