Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Die Tierschutzorganisation „Vier Pfoten“ hat aufgedeckt, dass der Tierfutterhersteller Royal Canin in der Ukraine illegale Bärenkämpfe gesponsert hat. Im Netz rollt eine Welle der Empörung über das Unternehmen hinweg.

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Wie krank muss ein Mensch sein , das ihm soetwas Abartiges und Widerliches gefällt ??? Wie krank muß ein Tiermittelhersteller sein , soetwas noch zu unterstützen ??? Mir fehlen die Worte und ich bereue es zutiefst , das ich für meinen Kater Royal Canin jemals gekauft habe ! Ich werde kein Produkt mehr von diesem Tierfutterhersteller kaufen !!!

  • AB SOFORT KAUFE ICH KEIN ROYAL CANIN MEHR !!!!!!

  • Mein Hund bekommt sicherlich kein Royal Canin mehr... Allerdings hat er das auch noch nie bekommen.

  • Inzwischen gibt es Neuigkeiten. Royal Canin wird gemeinsam mit "vier Pfoten" ein Projekt zur Rettung von 15 Kampfbären in der Ukraine starten. Diese Nachricht ist vom 1.8. und findet sich auf der Webpage des Unternehmens, die auch im Artikel verlinkt ist.
    Da hat der Aufruhr unter den Kunden wohl offensichtlich zu Reaktionen geführt. Hoffen wir, das es kein Lippenbekenntnis bleibt, und die Bären noch eine lange, gute Lebenszeit haben.
    Was man allerdings mit Menschen machen sollte, die Freude daran haben, aggressiv gemachte Hunde auf angekettete Bären zu hetzen, oder auch generell es toll finden, ihren eigenen Hund aggressiv aufzustacheln, um das eigene Ego zu polieren - diese Frage bleibt offen.
    Liebe Leute von Royal Canin: ich werde gerne wieder euer Futter kaufen, wenn ich sehe, das das Prjekt in der Ukraine auch wirklich startet und nicht nur den Zorn der Massen beruhigen soll.

  • Es ist immer die alte Wahrheit

    Geld verdirbt den Charakter

  • Ganz toll liebes Handelsblatt!
    Zum einen springt ihr mir einem reinen Abschreib-Artikel auf den Zug auf und gleichzeitig werden 2 Anzeigen (mit Empfehlung vom Tierarzt geschaltet) - Wie arm ist das denn?!

  • Ich bin hier etwas vorsichtiger, da es seit längerem Gang und Gäbe ist, Personen, Konzerngebilde bis hin zu Staaten auf derartige Weise zu diffarmieren und letztlich zu demontieren, sobald sie nicht nach der Pfeife eines Anderen/Oberen getanzt haben. Sicher liegen harte Fakten vor, das liegen sie aber immer... Und wir leben außerdem in einer Zeit der zunehmenden Wut, des Frustes und der Ohnmacht, alte Feindbilder existieren nicht mehr. Hier sucht sich die Psyche schnell und gern Substitute, mehr, als je zuvor. Anyway, mir fehlen weitere Informationen für eine weitere geschweige denn abschließende Bewertung.

  • Ich hoffe das niemand mehr irgendein Produkt von dieser Verbrecher Firma einkauft, Geschäfte wie Fressnapf sollten sämtliche Produkte boikotieren, die Firma hat eine Millionen Strafe verdienst. ROYAL CANIN EINE VERBRECHER UND MÖRDER FIRMA

  • Diese Bestien soll man auch an einer Leine von einem Radius ca 1,5 mir am Baum binden und dann den noch Überlebenden Bären zum fressen überlassen, wo bleibt der Respekt vor der Tierwelt ?

  • Unfaßbar! Wenn ich immer lese, dass niemand etwas gewußt haben will, könnte ich ins Essen brechen... Dieser Skandal ist ja nur die Spitze vom Eisberg. Wir finden doch allein in unserer gesamten Nahrungskette so viele Verstöße gegen das Tierschutzgesetz, dass man als Tierschützer und Tierliebhaber psychologische Unterstützung benötigte, um das alles zu verkraften, was man da zu sehen bekäme.
    Tierpelzfarmen, denen die Zucht per Gesetz untersagt ist, machen auf gleichem Niveau weiter, und kein Veterinäramt greift ein; Bio-Eier, die keine Bio-Eier sind; Puten, Schafe, Gänse, Schweine, Rinder, alle leiden unvorstellbare Qualen unter der Habgier der Menschen. Es gibt tatsächlich Menschen, die Stopfleber auf ihrem Speiseplan haben. Denen würde ich gerne dieses lange Stahlrohr in den Hals rammen und ihnen ihre eigenen Exkremente in ihre Leber stopfen!
    PETA, eine Tierorganisation hat ein kurzes Video auf ihrer Seite, dass das grausame Ausmaß von Tierquälerei nur erahnen läßt. Wiesenhof bestreitet nach wie vor, die katastrophale Tierhaltung, obwohl immer wieder aktuelle Videos, die heimlich gedreht werden, die Grausamkeiten neu bestätigen. Die "Wir-Haben-Nichts-Davon-Gewußt"-Masche ist doch Antiquariat und lächerlich. Und dann die naive Vorstellung einiger Leser, die sich nicht vorstellen können, dass das die Herren von der Firmenleitung gewußt haben können, ist doch nun wirklich mehr als naiv (was nicht sein darf, das nicht sein kann!). Das läßt doch wieder Erinnerungen an die Verbrechen im Dritten Reich aufkommen, wo ja auch niemand etwas gewußt haben will. Ich bin wirklich müde von diesem ständigen Geschwafel und dieser Realitätsferne. Unser Schöpfer hat uns doch allen einen Verstand mitgegeben, den wir auch gerne gebrauchen dürfen.

    Und zum Thema "Es hängen so viele Arbeitsplätze dran" stockt mir fast der Atem! Ist das auch der Grund, warum wir in der Kriegswaffenherstellung der zweitgrößte Hersteller + Lieferant sind? Und das mit einer Christlichen Partei? Erwachet