Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Ryanair und Hertz Nach der Trennung kommt der Gerichtstermin

Lange Zeit führten Ryanair und Hertz eine erfolgreiche Partnerschaft. Doch nun hat der Autovermieter die eigentlich noch bis 2020 geplante Zusammenarbeit aufgekündigt. Die Billigfluglinie zieht deshalb nun vor Gericht.
Kommentieren
Die Iren wollen die Trennung nicht so einfach hinnehmen. Quelle: Reuters
Ryanair

Die Iren wollen die Trennung nicht so einfach hinnehmen.

(Foto: Reuters)

Dublin Die langjährigen Geschäftspartner Ryanair und Hertz scheiden im Streit. Der Autovermieter habe die bis 2020 vereinbarte Zusammenarbeit vorzeitig aufgekündigt, teilte der irische Billigflieger am Donnerstag mit. Damit zieht Hertz offenbar Konsequenzen aus dem Konflikt über das Vorgehen Ryanairs beim Ticketverkauf. Der Autovermieter stößt sich daran, dass Ryanair seit vergangenem Jahr Flüge auch über Dritte verkauft und nicht mehr ausschließlich über die eigene Internetseite, auf der auch Hertz-Angebote stark beworben werden.

Ryanair kündigte rechtliche Schritte gegen die Kündigung an. Laut dem Easyjet -Konkurrenten wurden die Anwälte angewiesen, gegen Hertz wegen Vertragsbruchs und damit verbundener Schäden zu klagen. Der Billigflieger will sich nun nach einem Ersatzanbieter umschauen. Die nächsten drei Monate werde Ryanair auf seiner Webseite keine Leihwagendienste anbieten können.

  • rtr
Startseite

0 Kommentare zu "Ryanair und Hertz: Nach der Trennung kommt der Gerichtstermin"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote