Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Ryanair Verfahren gegen Billigflieger in Frankreich

Erneut wurde in Frankreich ein Verfahren gegen Ryanair eingeleitet. Der irische Billigflieger soll gegen französisches Recht verstoßen und am Flughafen von Marseille in Irland gemeldete Arbeiter beschäftigt haben.
Kommentieren
Die Fluggesellschaft ist in Frankreich wegen ähnlicher Verstöße bereits verurteilt worden. Quelle: dpa
Ryanair

Die Fluggesellschaft ist in Frankreich wegen ähnlicher Verstöße bereits verurteilt worden.

(Foto: dpa)

Aix-en-Provence Die französische Justiz hat erneut ein Verfahren gegen den irischen Billigflieger Ryanair eingeleitet. Die Airline soll gegen französisches Recht verstoßen und am Flughafen von Marseille von 2011 und 2014 in Irland angemeldete Mitarbeiter beschäftigt haben.

Die Staatsanwaltschaft im südfranzösischen Aix-en-Provence bestätigte am Mittwoch auf dpa-Anfrage entsprechende Medienberichte. Die Airline musste demnach eine Kaution von fünf Millionen Euro hinterlegen. Ryanair reagierte auf Anfrage zunächst nicht auf die Vorwürfe.

Die Fluggesellschaft war in Frankreich laut Nachrichtenagentur AFP bereits vor drei Jahren wegen ähnlicher Vorwürfe von einer Berufungsinstanz zu einer Strafe von acht Millionen Euro sowie Schadenersatz verurteilt worden.

  • dpa
Startseite

0 Kommentare zu "Ryanair: Verfahren gegen Billigflieger in Frankreich"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.