Säuretanker-Unglück Ermittlungen zu „Waldhof“-Havarie eingestellt

Die Staatsanwaltschaft hat die Ermittlungen zur Havarie des Säuretankers „Waldhof“ eingestellt. Die sechs Beschuldigten müssen 1000 bis 40 000 Euro Strafe zahlen.
Kommentieren
Bergungskräfte richten das gekenterte Schiff „Waldhof“ auf dem Rhein wieder auf. Quelle: dpa

Bergungskräfte richten das gekenterte Schiff „Waldhof“ auf dem Rhein wieder auf.

(Foto: dpa)

KoblenzNach der Vorstellung des Untersuchungsberichts zur Havarie des Säuretankers „Waldhof“ hat die Staatsanwaltschaft ihre Ermittlungen in dem Fall vorläufig eingestellt. Die sechs Beschuldigten müssen als Auflage Beträge zwischen 1000 und 40 000 Euro zahlen, insgesamt 110 000 Euro, wie die Behörde am Freitag in Koblenz mitteilte. Gegen die Sechs war wegen des Verdachts der fahrlässigen Tötung und der Gewässerverunreinigung ermittelt worden. Am Vortag war bekanntgeworden, dass eine falsche Beladung den Tanker vor gut zwei Jahren auf dem Rhein zum Kentern gebracht hatte. Dabei war ein Matrose gestorben, von einem weiteren fehlt jede Spur.

  • dpa
Startseite

0 Kommentare zu "Säuretanker-Unglück: Ermittlungen zu „Waldhof“-Havarie eingestellt"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%