Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Salons für junge Leute Friseurkonzern Essanelle expandiert

Deutschlands umsatzstärkster Friseurkonzern Essanelle will sein Filialnetz dichter knüpfen und setzt dabei auch auf junge Leute als Zielgruppe.

HB DÜSSELDORF. Das margenstärkste Geschäft mache Essanelle bei der Salon-Marke „Super Cut“ für junge Kunden, sagte Uwe Grimminger am Montag in Düsseldorf. Daher plane Deutschlands einzige börsennotierte Friseurkette im Laufe des Jahres 20 bis 30 Neueröffnungen schwerpunktmäßig bei „Super Cut“ und der Marke „HairExpress“ für junge Familien.

Umsatzzuwächse erwarte er 2005 wegen der unverändert schwachen Konsumlaune nur durch Neueröffnungen, erklärte Grimminger. Nach Kostensenkungen dürfte der Gewinn gegenüber dem Vorjahr steigen. Im ersten Quartal liege die Geschäftsentwicklung über den Plan.

Wie bereits in der vergangenen Woche veröffentlicht, schrumpfte der Umsatz im Auftaktquartal wegen der niedrigeren Zahl der Öffnungstage auf 27,1 (Vorjahr: 27,9) Mill. €. Der Gewinn vor Steuern betrug unverändert 0,2 Mill. €. 2004 hatte die Firma bei einem Umsatz von 114,7 Mill. € einen Vorsteuergewinn von 1,8 Mill. € verbucht.

Die Friseurkette tritt mit den Marken Essanelle, Jürgen Tröndle by Essanelle, Super Cut, mod's Hair und HairExpress auf. Etwa 90 % aller Salons befinden sich in Einkaufszentren und Supermärkten. Die im General Standard gelistete Aktie notierte am Mittag unverändert bei 6,20 €.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
Startseite