Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Samwer-Imperium setzt auf Firmenkunden Plan B für Rocket Internet

Strategiewandel bei Oliver Samwer: Sein Konzern Rocket Internet konzentriert sich zunehmend auf das Geschäft mit Firmenkunden. Aber kann er das auch? Die Anforderungen sind komplexer als die für den E-Commerce.
Uber für den Güterfraktverkehr. Quelle: Bloomberg
Rocket-Internet-Gründer Samwer

Uber für den Güterfraktverkehr.

(Foto: Bloomberg)

BerlinDie neue Hoffnung von Rocket Internet liegt nachts im Lkw auf einem Autobahnparkplatz und schläft. Es sind die Brummifahrer, die unter anderem die Ware geladen haben, die die Leute im Internet bestellen. Im Jahr 2020 sollen 3,7 Millionen Tonnen durch Deutschland transportiert werden, 70 Prozent davon auf Lastwagen. Wenn die Wette aufgeht, bekommen die Fahrer ihre Aufträge demnächst von einer Plattform: Instafreight, so heißt eines der jüngsten Start-ups im 13. Stock der Firmenzentrale von Rocket-Chef Oliver Samwer in Berlin.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.

Mehr zu: Samwer-Imperium setzt auf Firmenkunden - Plan B für Rocket Internet