Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Schaumweinbranche Nur noch russischer Sekt "Champagner": Paris kämpft um Rechte

Moskau sorgt mit neuen Bestimmungen im eigenen Land für Aufregung bei Champagner-Produzenten in Frankreich. Ihr Verband fordert einen Ausfuhrstopp.
05.07.2021 - 17:17 Uhr Kommentieren
Russland verbietet per Gesetz ausländischem Sekt die Aufschrift
Champagnerflaschen bei der Fashion Week Berlin

Russland verbietet per Gesetz ausländischem Sekt die Aufschrift "Schampanskoje" ("Champagner") und somit auch dem französischem Original.

(Foto: dpa)

Paris, Moskau, Brüssel Die Champagner-Branche in Frankreich protestiert lautstark gegen ein neues russisches Gesetz, wonach ausländische Produkte nur noch als „Schaumwein“ verkauft werden dürfen. Die Co-Vorsitzenden des Wirtschaftsverbandes Comité Champagne, Jean-Marie Barillère und Maxime Toubart, forderten am Montag per Erklärung die Produzenten in der Region Champagne auf, zunächst auf Ausfuhren nach Russland zu verzichten. Man sei von den russischen Behörden nicht informiert worden.

Französische und europäische Diplomaten müssten auf eine Änderung des Gesetzes hinwirken, lautete die Forderung. Russlands Präsident Wladimir Putin hatte vor wenigen Tagen ein Gesetz unterschrieben, dem zufolge die Bezeichnung „Schampanskoje“ („Champagner“) künftig ausschließlich russischem Sekt vorbehalten ist. Ausländische Produkte dürfen hingegen nur noch als „Schaumwein“ verkauft werden.

Davon betroffen sind also beispielsweise auch die edlen Tropfen aus der französischen Landschaft Champagne. Laut Wirtschaftsverband kann die unübersetzte Originalbezeichnung „Champagne“ in lateinischer Schrift aber weiter benutzt werden.

Die französische Regierung versicherte, die Hersteller zu unterstützen. Die Folgen der neuen russischen Weingesetzgebung würden genau überprüft, teilte der beigeordnete Handelsminister Franck Riester via Twitter mit. „Wir sind besorgt über dieses Projekt“, sagte eine Sprecherin der EU-Kommission in Brüssel.

Falls das Gesetz umgesetzt werden sollte, werde man die notwendigen Schritte unternehmen, um die Rechte zu schützen. „Das Gesetz ist verabschiedet, es muss umgesetzt werden“, bekräftigte Kremlsprecher Dmitri Peskow laut Staatsagentur Tass. In Russlands sozialen Netzwerken hatte das umstrittene Gesetz am Wochenende bereits jede Menge Belustigung auf sich gezogen. Es fehle jetzt nur noch ein Gesetz, das vorschreibe, dass nur noch in Russland gebaute Autos als „Mercedes“ verkauft werden dürften, spottete ein Twitter-Nutzer. „Deutsche Autos werden als „Ausländisch gebautes Auto“ bezeichnet.“

Mehr: Mit Crémant durch die Krise – Bouvet Ladubay wächst in Coronazeiten

  • dpa
Startseite
Mehr zu: Schaumweinbranche - Nur noch russischer Sekt "Champagner": Paris kämpft um Rechte
0 Kommentare zu "Schaumweinbranche: Nur noch russischer Sekt "Champagner": Paris kämpft um Rechte"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%