Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Unangenehme Nachricht für frühere Schlecker-Mitarbeiter: Der Hilfsfonds, aus dem sie bislang unterstützt wurden, soll zum Jahresende geschlossen werden. Die Zahl der Betroffenen – meist Frauen – ist nach wie vor hoch.

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Meine Freundin hat 12 Jahre als VVW bei Schlecker gearbeitet. Nun wurde ja zwischen dem Insolvenzverwalter und Herrn Schlecker ein Vergleich geschlossen. Wie ist das bei einem Einzelunternehmen möglich ??? Als Einzelunternehmer haftet man doch mit seinem gesamten Vermögen !? Warum trifft das bei dem höchst kriminellen Schlecker nicht zu ??? Warum darf er in Saus und Braus weiterleben während tausenden Schleckerfrauen nicht wissen wie Sie über die Runden kommen sollen ?
    Also Rechtsstaat sieht bei mir anders aus. Jeder kleine Bürger wird bei einer Insolvenz nackig gemacht, höchstwahrscheinlich auch einige der Schleckerfrauen. Während dessen lacht sich der Verursacher ins Fäustchen. Pfui !!!

  • Diese ganze miese PATRIARCHENSYSTEM seid dem Mittelalter hat sich nicht geändert!!

    Und wieder werden Frauen in die Armut entlassen. Kein Wunder, dass sie Deutsche Frauen keine Kinder mehr anschaffen! Gebildete schon mal gar nicht. Da es in der BRD NUR UMS GELD UND PROFIT GEHT!! Nichts anderes war die NS-Zeit! Alles alles beim Alten in Deutschland!