Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Schwache Zwischenbilanz GfK ernüchtert die Anleger

Die Entwicklung des Marktforschungsinstituts GfK ist im ersten Halbjahr hinter den eigenen Erwartungen zurückgeblieben.

dpa-afx NÜRNBERG. Der Umsatz stieg um 3,6 Prozent auf 554 Mill. Euro, teilte das Unternehmen am Mittwoch in Nürnberg mit. "Die GfK Gruppe wächst im zweiten Quartal 2007 verhaltener als erwartet."

Das operative Ergebnis lag mit 63,5 Mill. Euro knapp unter Vorjahresniveau. Als Gründe für den schwächeren Verlauf des zweiten Quartals nannte die GfK die verhaltene Entwicklung in den Geschäftsfeldern Kundenforschung und Gesundheit. Die Jahresziele eines Umsatzwachstums von mindestens fünf Prozent und einer Umsatzmarge von bis zu 13,5 Prozent hält die Gfk "derzeit für noch in etwa erreichbar".

Startseite
Serviceangebote