Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Schwaches Fernost-Geschäft Lufthansa vertieft Bündnis mit Air China

Auf Fernoststrecken setzen die Scheich-Fluglinien der Lufthansa stark zu. Deswegen will sie offenbar mit Air China ein Gemeinschaftsunternehmen gründen und auf ausgewählten Strecken mit Billigflügen kontern.
05.07.2014 - 15:14 Uhr Kommentieren
Die Lufthansa ist bereits Gemeinschaftsunternehmen auf bestimmten Strecken eingegangen. So betreibt sie eines nach Japan mit der Fluggesellschaft ANA, bei dem die Umsätze geteilt werden. Quelle: dpa

Die Lufthansa ist bereits Gemeinschaftsunternehmen auf bestimmten Strecken eingegangen. So betreibt sie eines nach Japan mit der Fluggesellschaft ANA, bei dem die Umsätze geteilt werden.

(Foto: dpa)

Frankfurt Die Lufthansa steht einem Zeitungsbericht zufolge vor einem engeren Bündnis mit der Air China. Geplant sei die Gründung eines Gemeinschaftsunternehmens, um künftig Streckennetze und Flugpläne aufeinander abzustimmen, berichtet die „Frankfurter Allgemeine Zeitung“ (FAZ) in ihrer Samstagausgabe. Ein Lufthansa-Sprecher wollte den Bericht weder bestätigen noch dementieren. Der neue Lufthansa-Chef Carsten Spohr begleitet derzeit zusammen mit einer Delegation von deutschen Top-Managern Bundeskanzlerin Angela Merkel auf ihrer Reise nach China. Bei einem Treffen mit Chinas Staatspräsident Xi Jinping will Merkel die bilateralen Beziehungen zwischen den beiden Ländern weiter festigen.

Die Lufthansa hatte bereits im Mai erklärt, eine tiefere Zusammenarbeit mit Air China auszuloten. Die Gespräche liefen, aber es sei noch nicht absehbar, wann eine Einigung erreicht werden könne, hatte Finanzchefin Simone Menne gesagt. Der FAZ zufolge will Spohr nun am Wochenende die Gründung eines Joint Ventures beider Fluggesellschaften, die seit Jahren über das internationale Servicenetzwerk "Star Alliance" verbunden sind, vertraglich besiegeln.

Die Lufthansa ist bereits Gemeinschaftsunternehmen auf bestimmten Strecken eingegangen. So betreibt sie eines nach Japan mit der Fluggesellschaft ANA, bei dem die Umsätze geteilt werden. Zusammen mit Air China könnte die Lufthansa ihre Position in Asien verbessern. Denn auf den Fernoststrecken setzen Emirates aus Dubai und Etihad Airways aus Abu Dhabi der Lufthansa stark zu. Um die Preisbrecher aus der Golfregion auf Abstand zu halten, will Spohr der FAZ zufolge auf ausgewählten Strecken mit Billigflugangeboten kontern.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen
    • rtr
    Startseite
    Mehr zu: Schwaches Fernost-Geschäft - Lufthansa vertieft Bündnis mit Air China
    0 Kommentare zu "Schwaches Fernost-Geschäft: Lufthansa vertieft Bündnis mit Air China"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Serviceangebote
    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%