Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

SimferopolNach 22 Monaten Bauzeit – Hauptstadt der Krim hat einen neuen Flughafen

Das neue Terminal im Zentrum der von Russland annektierten Halbinsel Krim steht. Zur Eröffnung gab es futuristische Verkleidungen und Flüge zum Mars.

  • 4

    4 Kommentare zu "Simferopol: Nach 22 Monaten Bauzeit – Hauptstadt der Krim hat einen neuen Flughafen"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    • Hallo Herr Spiegel..auch in Deutschland hat man beispielsweise den Flughafen Berlin Tempelhof sehr zügig errichtet. Länder wie China, Dubay können gewaltige Bauvorhaben in kürzester Zeit errichten.

      Wenn in Deutschland religiös, oder politisch prioritäre Bauwerke wie Windmühlen, oder "Flüchtlingsheime" auf der Agenda stehen, werden Naturschutz, Landschaftsschutz, Umweltschutz und andere sonst furchtbar wichtige Dinge auch hintenan gestellt.

      Meines Erachtens ist ein Eingehen auf die Anliegen der Landeigentümer, Anwohner etc. Teil eines demokratischen Systems. Allerdings ist das politische und Veraltungssystem in Deutschland, man denke an das politische System, den ökosozialistischen Komplex, die "Flüchtlings"industrie völlig entartet und bedürfte nach 70 Jahren eines Neustarts.

    • Danke für den Artikel überhaupt.
      In den anderen Qualitäts-Medien war bisher keine Verlautbarung.
      Honi soit qui mal y pense.
      Würde ja auf unseren glorreichen Hauptstadt-Flughafen kein
      allzu gutes Licht werfen ....

    • Herr Putin ist leider in Deutschland nicht wählbar, wäre er das, wäre BER unmöglich aber mit den ganzen Hosenanzügen kommt man nie in die Höhe.

    • Koennen wir den Bauunternehmer nicht fuer BER verpflichten?

    Serviceangebote