Skin Health Nestlé prüft Trennung von Hautgesundheitssparte

Der Umbau des Nahrungsmittelriesen geht weiter: Für das Geschäft mit Hautgesundheitsprodukten erwägt Nestlé nun „strategische Optionen“.
Kommentieren
Nestlé prüft Trennung von Hautgesundheitssparte Skin Health Quelle: Reuters
Nestlé

Die Sparte Skin Health konnte die großen Erwartungen nicht erfüllen.

(Foto: Reuters)

ZürichSeit seinem Antritt im vergangenen Jahr hat Nestlé-Chef Ulf Mark Schneider den Konzern kräftig umgebaut. Nun stellt er den nächsten Geschäftsbereich auf den Prüfstand. Nestlé will den Fokus noch deutlicher auf Nahrungsmittel, Getränke und gesundheitsunterstützende Produkte legen – und liebäugelt mit einer Trennung von der Hautgesundheitssparte Skin Health.

Deren Wachstumschancen lägen „zunehmend außerhalb des strategischen Fokus der Gruppe“, teilte der Konzern am Donnerstag mit. Soll heißen: Das Hautgesundheitsgeschäft sei bei einem anderen Eigentümer wahrscheinlich besser aufgehoben.

„Nestlé Skin Health erzielte in den letzten zwei Jahren unter neuem Management bedeutende Fortschritte“, sagt Nestlé-Chef Schneider. Nun sei der richtige Zeitpunkt, sich um die Eigentümerstruktur Gedanken zu machen.

Der Verwaltungsrat will dazu bis Mitte des kommenden Jahres „strategische Optionen“ prüfen. Wie diese konkret aussehen könnten, dazu äußerte sich Nestlé zunächst nicht. Denkbar wäre neben einem Verkauf etwa ein so genanntes Spin-Off über die Börse.

Die Sparte beschäftigt mehr als 5000 Mitarbeiter und trug im vergangenen Jahr rund 2,7 Milliarden Franken zum Umsatz bei. Skin Health produziert verschreibungspflichtige Gesundheitsprodukte, aber auch Sonnencremes und Hautreinigungsprodukte

Im vergangenen Geschäftsjahr hatte Nestlé auf die Sparte rund 2,8 Milliarden Franken abgeschrieben. Die großen Hoffnungen, die Schneiders Vorgänger Paul Bulcke mit dem Geschäft verbunden hatte, hatten sich nicht erfüllt.

Das ist das Marken-Imperium von Nestlé
Die Gründung
1 von 16

1866 gründete Henri Nestlé, ein Schweizer Apotheker deutscher Herkunft, die Farine Lactée Henri Nestlé lk.A.. Als Logo wählte er sein eigenes Familienwappen, den Vogel bei der Brutpflege – Nestlé bedeutet im Schwäbischen „kleines Nest“. Unternehmensname und -logo blieben in der gesamten Firmengeschichte, über alle Fusionen und Zukäufe hinweg, unverändert.

Säuglingsnahrung
2 von 16

1867 erfand Nestlé ein Verfahren, um ein lösliches Milchpulver herzustellen, welches als Muttermilchersatz verwendet werden konnte. Der Vertrieb als „Nestle's Kindermehl“ lief an. Dem Geschäft mit Säuglingsnahrung bleibt der Konzern bis heute treu: 2007 übernahm Nestlé für 5,5 Milliarden US-Dollar den US-amerikanischen Kindernahrungshersteller Gerber vom Pharmakonzern Novartis. Damit stieg Nestlé im Bereich Säuglingsnahrung vom Marktführer in den USA auch zur weltweiten Nummer eins auf.

Milchprodukte
3 von 16

Auch das Geschäft mit Milchprodukten begleitet Nestlé bis heute. Die erste Übernahme war 1898 ein Milchpulverwerk in Norwegen, 1905 fusionierte Nestlé mit der Anglo-Swiss Condensed Milk Company. Zum Jahresende 2006 begann Nestlé ein Joint Venture mit dem französischen Milchkonzern Lactatis, Hersteller von Marken wie Le Président. Nestlé behauptete sich durch diesen Schachzug als Nummer eins der weltweiten Milchindustrie.

Kaffee und andere Getränke
4 von 16

Ein weiterer Durchbruch gelang Nestlé 1938: Das Unternehmen erfand ein Verfahren zur industriellen Herstellung löslichen Kaffees und begann diesen unter der Marke Nescafé zu vertreiben. Der Vertrieb der seit 2010 boomenden Kaffeekapseln und Kapselmaschinen fällt dem innerhalb des Nestlé-Konzerns eigenständig agierenden Unternehmen Nespresso zu. Das Geschäft mit „Getränken in flüssiger und Pulverform“ macht heute den größten Anteil am Unternehmensumsatz Nestlés aus. Das Gemeinschaftsunternehmen Beverage Partners Worldwide (BPW) mit Coca-Cola ist für den Vertrieb von Tee-Getränken mit Fokus auf Europa und Kanada zuständig.

Kritik an Nespresso
5 von 16

Die NGO Solidar Suisse kritisierte Nespresso 2011 dafür, als größter Kaffeehändler der Welt keinen fair gehandelten Kaffee anzubieten und parodierte die populären Werbevideos mit George Clooney. Nespresso wies die Vorwürfe zurück.

Cerealien
6 von 16

Mit dem US-Lebensmittelhersteller General Mills gründete Nestlé in den 1990er-Jahren das 50/50-Joint-Venture Cereal Partners Worldwide (CPW). Das Gemeinschaftsunternehmen bedient den Markt für Frühstücksgetreideprodukte außerhalb der USA.

Fertigprodukte
7 von 16

1947 fusionierte Nestlé mit der Maggi AG. Neben Brühwürfeln und Flüssigwürze werden unter dem Namen Maggi bis heute vor allem Instantsuppen- und Gerichte vertrieben. Andere bekannte Nestlé-Marken der Fertigsparte sind beispielsweise der Nudelproduzent Buitoni und die Öl- und Soßenmarke Thomy.

Startseite

Mehr zu: Skin Health - Nestlé prüft Trennung von Hautgesundheitssparte

0 Kommentare zu "Skin Health: Nestlé prüft Trennung von Hautgesundheitssparte "

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%