Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Skyports-Beteiligung Deutsche Bahn experimentiert mit Drohnen

Der Staatskonzern beteiligt sich an der britischen Firma Skyports. Künftig könnten Bahnen mit Flugtaxis und Liefer-Drohnen vernetzt werden.
12.12.2019 - 11:27 Uhr Kommentieren
Der Staatskonzern hat sich am britischen Drohnen-Unternehmen Skyports beteiligt Quelle: dpa
Deutsche Bahn

Der Staatskonzern hat sich am britischen Drohnen-Unternehmen Skyports beteiligt

(Foto: dpa)

Berlin Vom ICE ins Flugtaxi umsteigen? Noch geht das nicht. Die Deutsche Bahn denkt aber darüber nach, ob sich die Eisenbahn mit Flugtaxis und Liefer-Drohnen vernetzen lassen könnte. Dazu hat sie sich am britischen Unternehmen Skyports beteiligt, wie die Bahn am Donnerstag mitteilte.

Skyports betreibt Landeplätze für solche Fluggeräte und organisiert Lufttransporte. Für die Bahn stehen zunächst Lieferdrohnen im Blickpunkt: Ein Pilotprojekt mit Skyports solle ergründen, ob Drohnen in einer Lieferkette Warentransporte schneller, flexibler und effizienter machen, hieß es.

„Die Drohnentechnologie entwickelt sich rasant“, sagte Bahn-Technikvorstand Sabina Jeschke. „Gemeinsam mit Skyports wollen wir untersuchen, wie wir an dieser dynamischen Entwicklung für den Personen- und Warenverkehr der Zukunft teilhaben können.“ Die Bahn ist dazu auch am Mobilitätstestfeld „Urban Air Mobility“ in Ingolstadt beteiligt. Bis es Flugtaxis für jedermann gibt, können aus Expertensicht aber noch Jahrzehnte vergehen.

Wieviel Geld sie in Skyports steckt, teilte die Bahn nicht mit. Nach Angaben der britischen Firma nimmt der deutsche Staatskonzern mit seiner Tochter Deutsche Bahn Digital Ventures Teil an einer Finanzierungsrunde, in der mehrere Unternehmen insgesamt 5,35 Millionen britische Pfund (6,37 Millionen Euro) zusagten. Damit wolle man weitere Grundstücke für Landeplätze kaufen, etwa in Singapur und Los Angeles, erklärte Skyport.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Mehr: Nach dem Streit im Vorstand der Deutschen Bahn soll nun Ruhe einkehren. Sigrid Nikutta und Levin Holle verstärken das Führungsteam des Staatskonzerns.

    • dpa
    Startseite
    0 Kommentare zu "Skyports-Beteiligung: Deutsche Bahn experimentiert mit Drohnen"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%