Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Solidaritätsfonds 400 Euro für ehemalige Schlecker-Beschäftigte

Bis zu 400 Euro sollen ehemalige Schlecker-Beschäftigte bekommen, wenn sie sich in einer Notlage finden. Hierfür hat eine Stiftung einen Solidaritätsfonds ins Leben gerufen und sammelt Spendengelder.
04.09.2012 - 13:10 Uhr Kommentieren
Mitarbeiter der insolventen Drogeriemarktkette Schlecker protestierten im April in Hannover. Quelle: dapd

Mitarbeiter der insolventen Drogeriemarktkette Schlecker protestierten im April in Hannover.

(Foto: dapd)

Stuttgart In Not geratenen früheren Schlecker-Mitarbeitern soll durch Spendengelder geholfen werden. Dazu rief die Paul-Schobel-Caritas-Stiftung den bundesweiten Solidaritätsfonds „Schlecker-Beschäftigte“ ins Leben, wie die Organisatoren am Dienstag in Stuttgart mitteilten. Für den Fonds seien bisher 16 000 Euro gespendet worden. Er wird von Vertretern der katholischen Betriebsseelsorge der Diözese Rottenburg-Stuttgart, des kirchlichen Diensts in der Arbeitswelt der evangelische Kirche in Baden und Württemberg sowie des einstigen Schlecker-Betriebsrats und der Dienstleistungsgewerkschaft Verdi unterstützt.

In der Regel soll eine einmalige Geldleistung in Höhe von bis zu 400 Euro gewährt werden, wie Paul Schobel von der katholischen Betriebsseelsorge sagte. Die Anträge würden zuvor von einen Gremium geprüft. Die Summe sei ein Tropfen auf den heißen Stein. Aber dadurch könne im Einzelfall den betroffenen konkret geholfen werden. „400 Euro sind viel Geld, wenn der Gerichtsvollzieher vor der Tür steht“, sagte Schlecker-Betriebsratschefin Christel Hoffmann. Durch die im Januar bekanntgewordene Schlecker-Insolvenz verloren gut 25 000 Beschäftigte ihren Job - zumeist Frauen.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen
    • dpa
    Startseite
    0 Kommentare zu "Solidaritätsfonds : 400 Euro für ehemalige Schlecker-Beschäftigte"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Serviceangebote
    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%