Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Somalia Grünes Licht für Söldner im Piratenkampf

Im Kampf gegen Piraten ist jetzt auch der Einsatz privater Sicherheitsdienste erlaubt. Die Bundesregierung gibt nach langem Zaudern grünes Licht - weil der Staat die Schiffe am Horn von Afrika nicht schützen kann.
21.07.2011 - 06:59 Uhr 5 Kommentare
Aufklärungsflug über den Piraten-Camps
flug01
1 von 27

Mit dieser viermotorigen Lockheed P-3C Orion fliegt die Marine der deutschen Bundeswehr regelmäßig Aufklärungseinsätze am Horn von Afrika. Handelsblatt Online hat die Besatzung im Sommer vergangenen Jahres begleitet.

flug02
2 von 27

Alles in allem zählte das P-3C-Kontingent 53 Soldaten, die in Djibouti stationiert waren.

flug03
3 von 27

Auf einer französischen Luftwaffenbasis hatten die Deutschen in einem Hangar ein kleines Containerdorf eingerichtet.

flug04
4 von 27

Der Seeaufklärer hatte elf Besatzungsmitglieder.

flug05
5 von 27

Bevor die Orion in ihren Auftrag startete, war die Maschine zu einem Testflug aufgebrochen. Ein Triebwerk war am Tag zuvor gewechselt worden.

flug06
6 von 27

Die Soldaten am Boden sind gespannt, ob alles nach Plan lief.

flug07
7 von 27

Bevor es zum Take-off in die Maschine ging, folgte eine Sicherheitsunterweisung für die Fallschirme.

Berlin Die Bundesregierung erlaubt private Piratenschützer auf deutschen Schiffen am Horn von Afrika. Die immer wieder geforderte Begleitung deutscher Schiffe durch Soldaten oder Polizisten sei logistisch unmöglich, sagte der für maritime Fragen zuständige Staatssekretär im Bundeswirtschaftsministerium, Hans-Joachim Otto, am Mittwoch in Berlin.

Trotz ablehnender Haltung der Gewerkschaft der Polizei wurde der Bundesregierung nach einer Sitzung der beteiligten Behörden und Verbände ein Prüfauftrag zur Herstellung der Rechtssicherheit in dieser Frage erteilt, wie Otto sagte. „Wir wollen keine Desperados, deshalb prüfen wir eine Zertifizierung“ der Sicherheitsunternehmen. Bisher hatte die Regierung den Einsatz privaten Schutzpersonals und damit die teilweise Aufgabe des staatlichen Gewaltmonopols stets abgelehnt. Gleichwohl habe es bislang keine rechtlichen Probleme mit diesen Einsätzen gegeben.

Laut Otto erhöhte sich die Zahl der Piratenattacken auf deutsche Schiffe im ersten Halbjahr 2011 von 100 auf 163. Die Zahl der Kaperungen sei jedoch von 27 auf 21 im Vergleich zu den ersten sechs Monaten 2010 gesunken. 27 Prozent aller Schiffe würden schon jetzt von privaten Sicherheitsdiensten begleitet, sagte Otto unter Berufung auf Zahlen des Reederverbands. Weltweit habe es noch keine Kaperung eines Schiffes gegeben, das von privaten Piratenschützern begleitet wurde.

Wegen der hohen Zahl der Passagen sei es unmöglich, die Schiffe von Soldaten oder Polizisten begleiten zu lassen, sagte Otto. Die EU-Mission „Atalanta“ verfüge über zwei entsprechende Einsatzteams, ein deutsches und ein estnisches. Es gebe aber 1.700 Passagen deutscher Schiffe durch die Piratengebiete pro Jahr.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Der Verband deutscher Reeder hatte eine solche Begleitung verlangt. Die Gewerkschaft der Polizei hatte die Bundesregierung aufgefordert festzustellen, ob der Schutz von Soldaten oder Polizisten gewährleistet werden solle, und sich für Polizisten ausgesprochen.

    Otto wehrte sich gegen die Interpretation, Deutschland opfere das Gewaltmonopol, indem er die Zulassung privater Sicherheitsdienste mit dem Schutz von Geldtransporten verglich. Auch dort werde nicht erwartet, dass an jeder Bankfiliale drei Polizisten zur Sicherung stünden.

    Langfristig sei ein Ende der Gefahrensituation nur durch eine Stabilisierung der Lage in Somalia herbeizuführen. Dafür gebe es positive Anzeichen, sagte Otto. So sei die Quote der unmittelbaren Freilassungen mutmaßlicher Piraten nach ihrer Festnahme von 80 auf 40 Prozent gesunken.

    • dapd
    Startseite
    5 Kommentare zu "Somalia: Grünes Licht für Söldner im Piratenkampf"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    • Bravo!

    • Es tut mir leid, dass ich das hier so direkt sagen muss,
      aber hier verfügen anscheinend einige Teilnehmer über ein funddiertes nicht- oder halb-Wissen und ereifern sich nun.

      Es ist nun einmal nicht möglich jedem Schiff staatlichen Begleitschutz zu geben.

      Selbstschutz ist Notwehr und somit keine staatliche Aufgabe!
      Also übernehmen die Sicherheitsunternehmen auch keine hoheitlichen Aufgaben !!

      Der offensive Kampf gegen die Piratenstützpunkte an Land,
      dass wäre eine hoheitliche Aufgabe !!!

    • Ich schrieb gestern ja schon, daß die Bw (Bundeswehr) in die BVA (Bundesverteidigungsagentur) transformiert (umgewandelt) wird. Verteidigungsdienstleistungen sind natürlich zumindest europaweit auszuschreiben, Sub-Unternehmer dürfen wohl auch beschäftigt werden. Ob die Bundesrepublik mit der BVA Dienstverträge oder Werkverträge abschließt ist noch festzulegen.

    • Nun haben wir es schwarz auf weiß, private Sicherheitsfirmen treten anstelle von Soldaten und Polizei in hoheitliche Aufgaben.
      Hier hat die vielgelobte Politiker Lobby total versagt.
      Dies sind nun die sichtbaren Auflösungserscheinungen der BRD.
      Schämt euch alle, im Bundestag, ihr seid nur noch Marionetten von Lobbyisten, und vertretet die Wähler in keinster weiße mehr, deshalb fordere ich die sofortige Abschaffung dieses Theaters in Berlin, wir brauchen dies dummen, arroganten Mitbürger nicht.
      Mir ist speiübel, mit diesen Volksverrätern.
      Danke

    • Offenbar hat man kein Interesse, offensiv gegen Piraten vorzugehen und deren landbasierte Infrastruktur und die Hintermänner zu neutralisieren. Es ist ja nicht so daß man nicht wüßte, wo diese "Piratennester" sind.

    Serviceangebote
    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%