Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Spielwarenhersteller Währungseffekte machen Lego zu schaffen

Der neue Chef hat die Verkaufszahlen wieder leicht gesteigert. Durch den schwachen Dollar macht sich das aber in der Bilanz nicht bemerkbar.
Update: 04.09.2018 - 11:24 Uhr Kommentieren
In China sind die Klötzchen aus Dänemark weiter stark gefragt. Quelle: dpa
Lego-Ausstellung in Peking

In China sind die Klötzchen aus Dänemark weiter stark gefragt.

(Foto: dpa)

BillundDer dänische Spielzeughersteller Lego hat sich nach einer Talfahrt im vergangenen Jahr wieder stabilisiert. Wie das Unternehmen am Dienstag mitteilte, konnten die Verkaufszahlen im ersten Halbjahr 2018 um ein Prozent gesteigert werden.

Aufgrund des schwachen US-Dollars brachte das unterm Strich aber nicht mehr in die Firmenkasse. Der Umsatz lag mit 14,3 Milliarden dänischen Kronen (1,9 Milliarden Euro) fünf Prozent unter dem des Vorjahreszeitraumes. Der operative Gewinn verringerte sich um vier Prozent auf 4,2 Milliarden Kronen (563 Millionen Euro).

Dennoch ist Lego-Chef Niels Christiansen zuversichtlich: „Die Zwischenergebnisse zeigen, dass wir auf dem richtigen Weg sind“, sagte er der Mitteilung zufolge. „Unsere Fortschritte sind vielversprechend, aber wir müssen am Ball bleiben, da es dauern wird, bis wir wieder ein nachhaltiges Wachstum verzeichnen.“

Besonders das Wachstum aus Aktivitäten in den digitalen und E-Commerce-Plattformen sei sehr ermutigend, so Christiansen. Das Spielen mit digitalen Medien steht zunehmend in Konkurrenz zu den traditionellen Klötzchen. Das hat Lego in den vergangenen Jahren vor allem in Europa zu spüren bekommen. In China hingegen lagen die Erlöse in den ersten sechs Monaten des Jahres im zweistelligen Bereich.

Erfolgreich seien vor allem die Produktreihen Technic, Ninjago, Creator und Classic. Gut angenommen werde auch Lego Boost, eine Kombination aus Bauen, Programmieren und Robotik für jüngere Kinder. Allerdings machten die Pleite und die damit verbundenen Schließungen von Toys R Us in den USA, Großbritannien und Australien Lego zu schaffen.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
  • dpa
  • rtr
Startseite

Mehr zu: Spielwarenhersteller - Währungseffekte machen Lego zu schaffen

0 Kommentare zu "Spielwarenhersteller: Währungseffekte machen Lego zu schaffen"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.