Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Lego

Eine richtige Revolution wird es auch unter dem neuen Chef nicht geben.

(Foto: dpa)

Spielzeugkonzern verliert Umsatz Lego in der Krise – warum Dänemarks Vorzeigekonzern an seine Grenzen stößt

Im Jubiläumsjahr sinken bei Lego Umsatz und Gewinn – zum ersten Mal seit zwölf Jahren. Die erfolgsverwöhnte Marke stößt an ihre Grenzen.
Update: 06.03.2018 - 16:55 Uhr

BillundBleischwer liegt der Nebel über Billund. Das trübe, nasskalte Wetter in der dänischen Provinz passt zu den Zahlen, die der neue Lego-Chef Niels Christiansen am Konzernsitz präsentiert. Zum ersten Mal seit zwölf Jahren sind Umsatz und Gewinn des Spielwarenherstellers zurückgegangen – und zwar massiv.

Die Erlöse schrumpften um acht Prozent auf umgerechnet 4,7 Milliarden Euro, der Überschuss ist sogar mehr als ein Fünftel auf gut eine Milliarde eingebrochen.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.

Mehr zu: Spielzeugkonzern verliert Umsatz - Lego in der Krise – warum Dänemarks Vorzeigekonzern an seine Grenzen stößt