Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Spirituosen Zollstreit belastet amerikanische Whiskey-Hersteller

Die Branche leidet unter den Folgen des Zollstreits. Die weltweiten Exporte der Amerikaner brachen im zweiten Halbjahr um acht Prozent ein.
Kommentieren
Die weltweiten Exporte der Amerikaner schnellten 2018 in den ersten sechs Monaten noch um 28 Prozent in die Höhe. Quelle: AP
Jack Daniel's Tennessee Whiskey

Die weltweiten Exporte der Amerikaner schnellten 2018 in den ersten sechs Monaten noch um 28 Prozent in die Höhe.

(Foto: AP)

New York US-Whiskey-Hersteller bekommen die Folgen den Zollstreits der USA mit Europa und anderen Staaten zu spüren. Nach Angaben des US-Branchenverbands Discus schnellten die weltweiten Exporte der Amerikaner 2018 in den ersten sechs Monaten um 28 Prozent in die Höhe.

Zwischen Juli und November ging es dann jedoch im Vergleich zum Vorjahreszeitraum acht Prozent abwärts, nachdem Importzölle der EU, Kanadas und Mexikos griffen. Diese waren verhängt worden, nachdem US-Präsident Donald Trump Zölle auf Metallimporte angeordnet hatte.

  • rtr
Startseite

0 Kommentare zu "Spirituosen: Zollstreit belastet amerikanische Whiskey-Hersteller"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote