Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Sportartikelhersteller Steuerreform brockt Nike Verlust ein

Die US-Steuerreform drückt den weltgrößten Sportbekleidungshersteller Nike in die roten Zahlen. In Nordamerika macht Adidas zunehmend Konkurrenz.
Kommentieren
Nike: US-Steuerreform von Donald Trump zeiht Verlust nach sich Quelle: Reuters
US-Konzern Nike

Im US-Heimatmarkt, wo Konkurrent Adidas Druck macht, tut sich Nike weiterhin schwer.

(Foto: Reuters)

Beaverton Eine hohe Abschreibung wegen der US-Steuerreform hat Nike im vergangenen Geschäftsquartal tief in die roten Zahlen gerissen. Im laufenden Geschäft schlug sich der Sportartikelriese aber besser als erwartet, das kam bei Aktionären gut an.

Der Adidas-Rivale meldete am Donnerstag nach US-Börsenschluss einen Verlust in Höhe von 921 Millionen Dollar (748 Millionen Euro) für die drei Monate bis Ende Februar. Im Vorjahreszeitraum hatte Nike noch 1,1 Milliarden Dollar verdient.

Der starke Rückgang ist einer zwei Milliarden Dollar schweren Sonderlast aufgrund der neuen US-Steuergesetze geschuldet. Durch die Reform sinken die Unternehmensteuern zwar kräftig, allerdings fallen zunächst mitunter hohe Einmalkosten in der Bilanz an. Im Tagesgeschäft lief es zuletzt jedoch überraschend gut für Nike.

Die Erlöse kletterten insbesondere dank starker Nachfrage im Ausland - vor allem in China - um knapp sieben Prozent auf neun Milliarden Dollar. Im US-Heimatmarkt, wo Konkurrent Adidas Druck macht, tut sich Nike jedoch weiter schwer, insgesamt gab es in Nordamerika ein Umsatzminus von sechs Prozent. Anleger reagierten dennoch erfreut, die Aktie legte nachbörslich um mehr als sechs Prozent zu.

Ein Insider sagte am Donnerstag, der Investor William Ackman sei bei Nike ausgestiegen. Sein Hedgefonds Pershing Square Capital Management habe beim Verkauf des Nike-Anteils von 0,71 Prozent einen Gewinn von rund 100 Millionen Dollar erzielt.

  • dpa
  • rtr
Startseite

Mehr zu: Sportartikelhersteller - Steuerreform brockt Nike Verlust ein

0 Kommentare zu "Sportartikelhersteller: Steuerreform brockt Nike Verlust ein"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote