Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Staatskonzern Die Preise für Bahntickets im Nahverkehr steigen kräftiger als im Fernverkehr

Tickets für den Fernverkehr der Bahn haben sich seit 2015 kaum verteuert. Das sieht im Nahverkehr anders aus – und auch in einer anderen Reisesparte.
27.12.2019 Update: 27.12.2019 - 13:45 Uhr Kommentieren
Den regulären Preis zahlt im Fernverkehr nur eine Minderheit der Bahnfahrer. Quelle: dpa
ICE der Deutschen Bahn

Den regulären Preis zahlt im Fernverkehr nur eine Minderheit der Bahnfahrer.

(Foto: dpa)

Wiesbaden Deutlich teurere Bahntickets für Pendler im Nahverkehr, aber kaum gestiegene Preise für längere Distanzen: Beim Blick auf die Kosten von Zugfahrten fällt das Bild für Millionen Bahnfahrer in Deutschland geteilt aus: So mussten die Bundesbürger im Fernverkehr in den vergangenen vier Jahren nur Preissteigerungen von 1,3 Prozent verkraften, berichtete das Statistische Bundesamt am Freitag.

Im Nahverkehr der Deutschen Bahn kletterten die Preise indes um 14 Prozent und damit kräftiger als die allgemeine Inflation. Die Wiesbadener Statistiker haben die Preisentwicklung für mehrere Verkehrsmittel zwischen November 2015 und November 2019 verglichen. Demnach sind insbesondere Reisen mit Fernbussen deutlich teurer geworden – um satte 15,4 Prozent.

Ebenso wie im Bahn-Nahverkehr stiegen die Preise dort deutlich stärker als die Verbraucherpreise in dem Zeitraum (5,6 Prozent). Kräftig verteuerten sich auch Tickets für den Öffentlichen Personennahverkehr (Bus und Bahn in Verkehrsverbünden) mit plus 8,1 Prozent. Inlandsflüge haben sich nach Beobachtungen der Testkäufer dagegen um 2,9 Prozent verbilligt.

Zwar sind Fernverkehrstickets gerade am Wochenende stark nachgefragt und oft entsprechend kostspielig. Doch viele Bahnfahrer nutzen eine Bahncard für Rabatte oder nutzen abseits von Stoßzeiten Sparpreise. Den regulären Preis zahlt nur eine Minderheit der Bahnfahrer. Die Aufschläge im Nahverkehr dürften allerdings viele Pendler schmerzen.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Die im Schnitt kaum gestiegenen Preise für Ferntickets der Bahn sollen ab Januar billiger werden. Im Klimapaket der Bundesregierung ist festgeschrieben, die Mehrwertsteuer im Fernverkehr ab Neujahr von 19 auf sieben Prozent zu senken – ebenso wie im Nahverkehr, wo schon sieben Prozent Mehrwertsteuer gilt.

    Die Bahn will den Vorteil an die Kunden weitergeben: Die Ticketpreise im Fernverkehr fallen ab Januar um rund zehn Prozent. „Wir sind sicher, dass sich die Preis-Wahrnehmung der Bahn damit entscheidend wandelt“, erklärte ein Bahn-Sprecher am Freitag. Fernverkehrstickets gebe es ab Januar schon ab 17,90 Euro.

    Der bundeseigene Konzern erwartet mit der Absenkung der Mehrwertsteuer im Fernverkehr ein jährliches Plus von fünf Millionen Fahrgästen. Damit würde die Zahl der Reisenden im Fernverkehr weiter stark wachsen: 2018 nutzten fast 133 Millionen Fahrgäste die Bahn für längere Strecken in Deutschland, das waren fast 14 Prozent mehr als 2015 (fast 117 Millionen).

    Zum Vergleich: Ins Flugzeug stiegen an deutschen Hauptverkehrsflughäfen 2018 etwa 24 Millionen Menschen. Die Deutsche Bahn will in den kommenden Jahren mehr als zwölf Milliarden Euro in den Ausbau und die Modernisierung der Fahrzeugflotte investieren.

    Damit sollen die Kapazitäten steigen. Die Bahn hat nach wie vor große Probleme mit der Pünktlichkeit der Züge und mit Engpässen im Netz. In diesem Jahr hat die Bahn außerdem 1,3 Milliarden Euro investiert, um 650 Bahnhöfe zu sanieren.

    Mehr Bahn-Reisende zu Weihnachten

    Während der Weihnachtstage sind in diesem Jahr deutlich mehr Fahrgäste mit der Deutschen Bahn gefahren als im vergangenen Jahr. Vom 20. bis einschließlich zum 26. Dezember registrierte der Konzern nach dpa-Informationen rund 2,8 Millionen Reisende. Das waren rund 15 Prozent mehr als im gleichen Zeitraum des Vorjahres. Rund 86 Prozent der Züge waren demnach in diesen Tagen pünktlich.

    Am 24. sowie am 26. Dezember lag die Pünktlichkeitsquote bei mehr als 90 Prozent. Als verspätet gilt ein Zug, wenn er mindestens sechs Minuten hinter dem Plan am Ziel ankommt.

    Damit lagen die Pünktlichkeitswerte über Weihnachten deutlich über dem Jahresdurchschnitt von voraussichtlich knapp 76 Prozent. Ihr selbst gesetztes Pünktlichkeitsziel von 76,5 Prozent für 2019 wird die Deutsche Bahn verfehlen.

    Mehr: Eigentlich sollen ab Januar alle Fahrten mit ICE oder Intercity billiger werden. Dafür muss erst die Steuer sinken. Bei einem Tarif will die Bahn nicht warten.

    • dpa
    Startseite
    Mehr zu: Staatskonzern - Die Preise für Bahntickets im Nahverkehr steigen kräftiger als im Fernverkehr
    0 Kommentare zu "Staatskonzern: Die Preise für Bahntickets im Nahverkehr steigen kräftiger als im Fernverkehr"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%