Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Statistik Gastgewerbe leidet wie seit 2003 nicht mehr

Die deutschen Gastwirte haben im Februar das größte Umsatzminus seit fast sechs Jahren erlitten. Hotels, Restaurants und Caterer verkauften 6,6 Prozent weniger als vor Jahresfrist.
Die Deutschen geben auf Reisen weniger aus. Quelle: IMAGO

Die Deutschen geben auf Reisen weniger aus.

(Foto: IMAGO)

HB BERLIN. Bereinigt um Preiserhöhungen lag das Minus sogar bei (real) 8,9 Prozent. Das war der größte Rückgang seit April 2003. Der Hotel- und Gaststättenverband (Dehoga) hatte zuletzt beklagt, dass wegen der Wirtschaftskrise vor allem Unternehmen auf die Kostenbremse treten und ihre Spesen zusammenstreichen.

Die Flaute trifft Hoteliers besonders hart: Das Beherbergungsgewerbe setzte nominal 8,2 Prozent weniger um. Die Gastronomie machte ein Minus von 5,6 Prozent und Partyservice-Anbieter verkauften 5,4 Prozent weniger. Damit summierte sich das Umsatzminus der gesamten Branche in den ersten beiden Monaten im Vergleich zum Vorjahr auf 5,1 Prozent.

Startseite
Serviceangebote