Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Statistisches Bundesamt Schwaches Weihnachtsgeschäft: Umsätze im Handel gehen so stark zurück wie zuletzt 2007

Die Erlöse der deutschen Einzelhändler sind im Dezember eingebrochen. Analysten hatten einen schwächeren Rückgang erwartet.
31.01.2020 Update: 31.01.2020 - 11:16 Uhr Kommentieren
Die Umsätze im deutschen Einzelhandel sind im Dezember mehr als drei Prozent zurückgegangen. Quelle: dpa
Einkaufszentrum in Berlin

Die Umsätze im deutschen Einzelhandel sind im Dezember mehr als drei Prozent zurückgegangen.

(Foto: dpa)

Wiesbaden Das Weihnachtsgeschäft ist für den deutschen Einzelhandel offenbar nicht besonders gut gelaufen. Wie das Statistische Bundesamt am Freitag in Wiesbaden mitteilte, lagen die Umsätze der Branche im Dezember real (preisbereinigt) 3,3 Prozent tiefer als im Vormonat. Das ist der stärkste Rückgang seit Mitte 2007. Analysten hatten einen wesentlich schwächeren Rückgang um 0,5 Prozent erwartet.

Im Gesamtjahr 2019 konnte der Einzelhandel seine Umsätze real um 2,7 Prozent gegenüber dem Vorjahr steigern. Nominal, also inklusive Preisänderungen, lag der Zuwachs noch etwas höher.

Der starke Rückgang im Dezember folgt auf einen Anstieg im November, der mit 1,6 Prozent allerdings schwächer ausfällt als bisher bekannt. Zumal der Zuwachs im November den schwachen Dezember nicht ausgleichen kann. Im Oktober waren die Einzelhandelsumsätze rückläufig gewesen. Gegenüber dem Vorjahresmonat stiegen die Erlöse im Dezember um 0,8 Prozent und damit deutlich schwächer als erwartet.

Die Statistiker weisen jedoch darauf hin, dass die Umsatzdaten insbesondere für den Monat Dezember in der Vergangenheit teils deutlich revidiert werden mussten. Ausschlaggebend seien korrigierte Unternehmensmeldungen gewesen. Das lässt darauf hoffen, dass die Entwicklung vielleicht doch nicht ganz so trübe ausgefallen ist, wie es die jetzigen Daten nahelegen.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    HDE erwartet neues Wachstum

    Aus Sicht des Branchenverbandes HDE lief das Weihnachtsgeschäft für die deutschen Einzelhändler gut. Der Umsatz legte laut HDE im November und Dezember 2019 zusammen um 2,5 Prozent zum Vorjahreszeitraum zu. Die Umsatzmarke von 100 Milliarden Euro wurde mit 101,9 Milliarden Euro geknackt.

    Die deutschen Einzelhändler rechnen 2020 mit dem elften Wachstumsjahr in Folge. Der Umsatz dürfte um 2,5 Prozent auf rund 557 Milliarden Euro zulegen, wie der Branchenverband prognostiziert. „Die gesamtwirtschaftlichen Rahmenbedingungen für den Konsum sind weiterhin gut“, sagte Hauptgeschäftsführer Stefan Genth.

    2019 war jedoch noch ein Plus von 3,2 Prozent herausgesprungen. Immer wichtiger für den Einzelhandel wird das Onlinegeschäft: Es soll um neun Prozent auf 63 Milliarden Euro wachsen.

    Mehr: Renaissance der Regale: Klassische stationäre Händler gewinnen die Gunst der Kunden, reine Onlinehändler wie Amazon verlieren an Beliebtheit.

    • dpa
    • rtr
    Startseite
    Mehr zu: Statistisches Bundesamt - Schwaches Weihnachtsgeschäft: Umsätze im Handel gehen so stark zurück wie zuletzt 2007
    0 Kommentare zu "Statistisches Bundesamt: Schwaches Weihnachtsgeschäft: Umsätze im Handel gehen so stark zurück wie zuletzt 2007"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%