Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Steigende Passagierzahlen Ryanair will 2012 mehr als tausend neue Jobs schaffen

Ryanair rechnet im laufenden Jahr mit weiter steigenden Passagierzahlen. Die Fluggesellschaft will nicht nur ihre Flotte vergrößern, sondern auch mehr als tausend neue Jobs schaffen.
Kommentieren

DublinDie irische Billigfluglinie Ryanair will im laufenden Jahr mehr als tausend neue Jobs schaffen. Eingestellt werden sollten Piloten, Flugbegleiter, Ingenieure und Verkäufer, teilte das Unternehmen am Dienstag in Dublin mit.

Damit reagiere Ryanair auf die wachsende Nachfrage nach Flügen, hieß es weiter. Der Billigflieger will seine Flugzeugflotte nach Unternehmensangaben von 270 auf 305 Flugzeuge aufstocken. Ryanair rechnet damit, seine Passagierzahlen von 76 Millionen im Jahr 2011 auf 80 Millionen in diesem Jahr steigern zu können.

Irland wird von dem Stellenzuwachs demnach allerdings nicht profitieren. Ryanair verwies zur Begründung auf zu hohe Steuern im Mutterland des Unternehmens. Stattdessen sollten die zusätzlichen Mitarbeiter an neuen Ryanair-Standorten im dänischen Billund, im polnischen Wroclaw (früher: Breslau), im spanischen Palma, im britischen Manchester sowie in Paphos auf Zypern eingesetzt werden. Bislang hatte es wegen der niedrigen irischen Unternehmenssteuern eher Bewegungen bei multinationalen Firmen in die Gegenrichtung gegeben.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
  • afp
Startseite

0 Kommentare zu "Steigende Passagierzahlen: Ryanair will 2012 mehr als tausend neue Jobs schaffen"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.