Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Stolpert Grube? Die neue Bahn ist noch nicht in Sicht

Ob Konzernchef Rüdiger Grube seinen Ende 2017 auslaufenden Vertrag bei der Deutschen Bahn verlängern kann, ist eine Frage des Vertrauens. Erfolge wird er kaum rechtzeitig zeigen können. Eine Analyse.
Die Zukunft des Bahnchefs muss sich spätestens Ende dieses Jahres entscheiden. Quelle: dpa
Rüdiger Grube

Die Zukunft des Bahnchefs muss sich spätestens Ende dieses Jahres entscheiden.

(Foto: dpa)

Zufall oder eine Laune des Schicksals? Rüdiger Grube müht sich in der Schlusskurve seiner Dienstzeit im Staatskonzern Deutsche Bahn mit demselben Problem ab wie sein gescheiterter Vorgänger Hartmut Mehdorn. Der musste 2009 gehen, weil er den Börsenkurs zu scharf eingeschlagen und die einstige Behördeneisenbahn damit wohl ein wenig überfordert hatte. Das Going Public, die gedachte Krönung des großen Privatisierungsplanes der Politik für ihre wertvollste Unternehmensbeteiligung, wurde bekanntlich abgeblasen. Nun aber geht es erneut um Privatisierungspläne. Und die sind ebenfalls Bestandteil einer Bahn-Reform.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Der Handelsblatt Expertencall

Mehr zu: Stolpert Grube? - Die neue Bahn ist noch nicht in Sicht