Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Strafverteidigerin Renate Verjans Die Robe bleibt im Schrank

Sie ist die Frau für die ganz harten Fälle. Wenn der Chefjurist aus dem Fenster guckt und den Staatsanwalt kommen sieht, ist die Nummer von Renate Verjans schon fast gewählt. Die Exotin unter den Strafverteidigern kann dann aus dem Stand auf Krisenmodus schalten.
1 Kommentar
Renate Verjans gehört zu Deutschlands besten Strafverteidigern. Quelle: Uta Wagner für Handelsblatt

Renate Verjans gehört zu Deutschlands besten Strafverteidigern.

DÜSSELDORF. Es gibt nichts, was sie jetzt noch sagen könnte. Keine Anekdote, um die Stimmung aufzuhellen, keine Nachfrage, was denn die Familie macht. Renate Verjans sitzt am Konferenztisch neben einem Telefon, das nicht klingelt. Die Gesichter um die Strafrechtlerin herum sind aschfahl. Keiner der Männer spricht ein Wort, keiner sieht sie mehr an. Alle starren aus ihrem Wolkenkratzer herunter auf die Stadt, in der ihr Vorstandschef seit acht Uhr früh die Fragen eines Staatsanwalts beantwortet.

Schon vor Stunden hätte sich der Chef melden sollen. Hier, hoch oben im 19. Stock, wollten sich seine Vorstandskollegen gegenseitig Mut zusprechen. Jetzt ist es totenstill. Alle fünf Minuten blickt einer auf die Uhr. Draußen dämmert es. Nach und nach verlassen die Männer den Raum. Als der Anruf kommt, ist Verjans fast allein.

Renate Verjans ist es gewohnt, dass man sie meidet. Das ist nichts Persönliches. Verjans ist typische Rheinländerin: gesellig, begeisterungsfähig, bei vielen Veranstaltungen der natürliche Mittelpunkt im Saal. Doch wer sie beruflich einlädt, handelt aus Zwang, nicht aus Sympathie. Der Vorstandsvorsitzende wird vom Staatsanwalt nicht wegen privater Vergehen befragt. Es geht um sein Geschäftsgebaren, und damit um alles. Jedem ist klar, was eine Inhaftierung bedeuten würde. Schlagzeilen, Tagesschau. Der Konzern mit 60 000 Mitarbeitern wäre auf Monate gelähmt.

Umschalten in den Krisenmodus

Der Druck, der die Konzernvorstände aus dem Solidaritätsraum trieb, ist für Verjans Tagesgeschäft. Zwar sind ihre Mandanten nicht ständig in Inhaftierungsgefahr - ganz so schlimm ist es mit der Kriminalität in der deutschen Wirtschaft nun doch wieder nicht. Und dennoch: Es kann jeden Tag passieren. Es gibt nicht viele Namen wie den von Verjans. Die Liste, die die Rechtsvorstände der Dax-Unternehmen für den Fall der Fälle im Kopf haben, ist kurz. Verjans hat in ihrer Zentrale auf der Königsallee in Düsseldorf eine Kanzlei aufgebaut, die aus dem Stand auf Krisenmodus schalten kann. Wenn das Telefon - meist in aller Herrgottsfrühe - klingelt und der Anrufer mit zittriger Stimme das Wort Durchsuchung hervorpresst, braucht Verjans Team nur Minuten, um auszuschwärmen. Schon aus dem Auto erledigt Verjans dann persönlich die ersten, die wichtigsten Anrufe. Den Mandanten beruhigen, den Staatsanwalt besänftigen. Und keiner, aber auch gar keiner, soll mit den Beamten sprechen, bevor Verjans nicht neben ihm steht.

Sie wollte nie etwas anderes machen. Der Weg von Renate Verjans in die Topetage der deutschen Strafverteidiger kommt ohne Schnörkel aus. Gewiss, sie begann auf einem Nebengleis - dem Vater zuliebe. Der war Direktor eines großen Lebensmittelunternehmens, bevor er sich im Import-Export-Geschäft selbstständig machte. Tochter Renate will seinem unternehmerischen Drang nacheifern und beginnt 1979 in Köln ein BWL-Studium.

Schon die ersten Vorlesungen im Nebenfach Jura lassen sie an ihrer Wahl zweifeln. Die Professoren, so scheint es der Studentin, stehen voll im Leben. Bei den Juristen gibt es Fälle, Opfer, Urteile. Aber in ihrem Hauptfach BWL? Verjans arbeitet regelmäßig bei ihrem Vater in der Firma. Die Lehrbücher und Uni-Theorien, glaubt Verjans, sind nichts, was einem im wirklichen Leben auch nur einen Meter weiterhilft. Sie will wechseln. Verjans will Anwältin werden.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
Seite 123Alles auf einer Seite anzeigen

1 Kommentar zu "Strafverteidigerin Renate Verjans: Die Robe bleibt im Schrank"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Eine interessante Vita, toll geschrieben. Doch den Titel verstehe ich nicht. Warum bleibt die Robe im Schrank? Gerade Strafverteidiger tragen doch üblicherweise schwarze Anwaltsroben mit Seidenbesatz und die sehen so aus: http://www.natterer-roben.de/uploads/images/Gallery/RObE_RECHTSANWAELTiN.jpg

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%