Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Streikende gefordert Alitalia appelliert per Zeitung an seine Belegschaft

Nach den jüngsten Streiks der Alitalia-Flugbegleiter hat die Führungsspitze der Airline ihre Mitarbeiter öffentlich zur Beendigung der Arbeitskampfmaßnahmen aufgefordert. Am Donnerstag erschien in vier italienischen Zeitungen mit nationaler Verbreitung ein halbseitiger Appell an die Belegschaft.

HB ROM. Die Ausstände würden die ohnehin stark angeschlagene Gesellschaft schwer schädigen und sie immer tiefer in die Krise rutschen lassen. Die durch die Streiks bedingte Streichung zahlreicher Flüge habe die Gruppe „erneut lebenswichtige Umsätze gekostet“, argumentierte das Management. „Der größte Schaden ist aber der Verlust unserer Glaubwürdigkeit gegenüber den Kunden und den Investoren“, hieß es weiter.

Die Alitalia-Flugbegleiter waren am Mittwoch - wie schon im Februar - in einen Streik getreten, um gegen die geplante Streichung von 3700 Stellen zu protestieren. Wegen des Ausstands mussten fast 120 Flüge gestrichen werden, 30 mehr als ursprünglich geplant. Die Fluglinie kämpft seit Jahren mit einer schweren Krise und war schon mehrmals vom Konkurs bedroht.

Startseite
Serviceangebote