Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Streiks bei der Lufthansa Streiks bremsen Passagierwachstum aus

Durch die Piloten-Streiks ist das Passagierwachstum bei der Lufthansa im Oktober deutlich gebremst worden. 9,7 Millionen Fluggäste beförderte die Lufthansa im vergangenen Monat – immerhin 0,4 Prozent mehr als im Vorjahr.
Kommentieren
Trotz der Wachstumsbremse im Oktober summiert sich die Zahl der Fluggäste in den ersten zehn Monaten 2014 auf knapp 91 Millionen – 1,6 Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum. Quelle: dpa

Trotz der Wachstumsbremse im Oktober summiert sich die Zahl der Fluggäste in den ersten zehn Monaten 2014 auf knapp 91 Millionen – 1,6 Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum.

(Foto: dpa)

Frankfurt Die Streiks der Lufthansa -Piloten haben das Passagierwachstum bei der Fluggesellschaft im Oktober deutlich gebremst. Die Lufthansa beförderte im vergangenen Monat 9,7 Millionen Fluggäste, nur 0,4 Prozent mehr als im Vorjahr. Im September war die Zahl der Passagiere noch um 3,5 Prozent gewachsen.

In den ersten zehn Monaten 2014 summiert sich die Zahl der Fluggäste auf knapp 91 Millionen, 1,6 Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum.

Vor allem auf den Europa-Strecken hätten die Streiks der Piloten den Flugverkehr behindert und zu einem Absatzrückgang von 0,8 Prozent geführt, teilte die Lufthansa mit. Insgesamt sei der Absatz im Passagiergeschäft im Oktober aber deutlich gestiegen, vor allem dank mehr verkaufter Tickets für Langstreckenflüge. Sie beklagte aber deutlich rückläufige Preise.

Insgesamt bezifferte die Lufthansa die Belastungen aus den zahlreichen Arbeitsniederlegungen der Piloten, aber auch des Boden- und Sicherheitspersonals auf 170 Millionen Euro.

Auch dem Flughafenbetreiber Fraport hatten die Streiks im Oktober die Passagierentwicklung verhagelt. Fraport-Chef Stefan Schulte erwartet für dieses Jahr allerdings keine Streiks der Lufthansa-Piloten mehr. Alle Signale die er bekomme, deuteten in diese Richtung, hatte er vergangene Woche gesagt.

  • rtr
Startseite

0 Kommentare zu "Streiks bei der Lufthansa: Streiks bremsen Passagierwachstum aus"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.